ABO+

Wenn die Erdkruste bricht

Seismologen der ETH können an kleinen Erschütterungen ablesen, ob ein starkes Beben bevorsteht. Das kann Leben retten.

Amatrice in Mittelitalien wurde 2016 von einem Erdbeben in grossen Teilen zerstört. Wenige Wochen später folgte ein noch stärkeres Beben. Foto: Alessandro di Meo (EPA)

Amatrice in Mittelitalien wurde 2016 von einem Erdbeben in grossen Teilen zerstört. Wenige Wochen später folgte ein noch stärkeres Beben. Foto: Alessandro di Meo (EPA)

Joachim Laukenmann@JoLauki

Fast alle grösseren Erdbeben haben etwas gemeinsam: Sie kommen überraschend und münden in einer Sequenz von Nachbeben, deren Stärke im Laufe von Monaten oder Jahren abklingt. Gelegentlich aber kommt es ganz anders. Auf das Beben, das am 24. August 2016 die Gemeinde Amatrice in Mittelitalien mit einer Magnitude von 6,2 erschütterte und rund 300 Menschenleben forderte, folgte zwei Monate später ein noch stärkeres Beben der Magnitude 6,6. Es schlug am 30. Oktober 2016 nur 20 Kilometer weiter nordwestlich bei Norcia zu. Es war das stärkste Beben, das in den mittleren und nördlichen Apenninen seit der Industrialisierung auftrat.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt