Warum Irma so gefährlich ist

Hurrikan Irma hat mit seiner Intensität ganze Inseln verwüstet. Nun könnte er eine humanitäre Katastrophe auslösen. Und die nächsten Stürme kommen bald.

Schwere Schäden durch Hurrikan Irma: 37 Millionen Menschen könnten von den Auswirkungen betroffen sein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Irma ist einer der stärksten Stürme, die jemals über dem Atlantik gemessen wurden. Als er in der Nacht zum Mittwoch auf Barbuda traf, lagen die Windgeschwindigkeiten bei 295 Kilometern pro Stunde, in Böen erreichte er Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 300 km/h. Damit ist er deutlich stärker als Harvey, der bereits zum Tropensturm herabgestuft worden war, bevor er Ende August die US-Bundesstaaten Texas und Louisiana unter Wasser setzte.

Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst sagt, Irma bringe drei Hauptprobleme mit sich: Wind, Sturmfluten und grosse Regenmengen. «Vereinzelt werden bis zu 500 Liter Niederschlag pro Quadratmeter erwartet. Das ist in etwa so viel, wie in Berlin im Jahresmittel fällt.» Auch die Topografie könnte zum Problem werden. In bergigen Gebieten kann es durch die grossen Niederschlagsmengen zu Erdrutschen und Sturmfluten kommen. In der Nacht auf Donnerstag fegte Irma über die Nordküste von Puerto Rico hinweg, das nach bisherigen Berichten vergleichsweise glimpflich davonkam.

Es droht eine humanitäre Katastrophe

Irma hat enormes Schadenspotenzial. Ein Hurrikan der höchsten Stufe fünf kann Bäume entwurzeln und Dächer abdecken. Selbst stabile Häuser aus Beton sind bedroht. Die hohen Windgeschwindigkeiten werden damit insbesondere für arme Staaten in der Karibik zum Problem. In Haiti etwa ist die Bauweise kaum vergleichbar mit der in Europa oder den USA. Die haitianische Bausubstanz gilt als marode und nicht geeignet, solch hohen Windgeschwindigkeiten zu trotzen.

Bildstrecke: Hurrikan Irma stürzt karibische Inseln ins Chaos

Fegt Irma mit Böen von 300 Kilometern pro Stunde auch über Haiti hinweg, könnte eine humanitäre Katastrophe die Folge sein. Man denke nur an das Erdbeben 2010 oder den Hurrikan Matthew im vergangenen Jahr, infolge derer viele Menschen ihr Zuhause verloren. Auch deshalb bezeichnen Behörden Irma bereits jetzt als katastrophal. In den kommenden vier Tagen wird sich der Hurrikan laut Experten des National Hurricane Center (NHC) kaum abschwächen. Nachdem er am heutigen Donnerstag die Nordküsten der Dominikanischen Republik und Haitis streifen soll, wird er am Freitag auf Kuba erwartet.

Am Samstag wird Irma wahrscheinlich von seiner westwärts gerichteten Bahn abweichen, nach Norden umschwenken und den US-Bundesstaat Florida erreichen. Wohin er sich danach wendet, ist schwer vorherzusagen. Durch den Schwenk in nördlicher Richtung sinkt allerdings die Wahrscheinlichkeit, dass er das von Harvey schwer geschädigte Houston heimsuchen wird.

Hurrikan Jose kommt am Wochenende

Die nordöstlichen Karibikstaaten wurden von Irma in den vergangenen 24 Stunden hart getroffen. 95 Prozent der Häuser auf Barbuda sind unbewohnbar. Zeit zum Durchatmen bleibt nur wenig, über dem Atlantik braut sich Jose zusammen. Nach derzeitigen Vorhersagen sollen es am Wochenende erneut die bereits schwer betroffenen Karibikinseln sein, über die der Hurrikan zieht, bevor er nach Norden abbiegt und sich abschwächt. Der Tropensturm Katia vor der mexikanischen Küste wurde vom NHC am gestrigen Mittwoch zu einem Hurrikan hochgestuft. Am Freitagabend Ortszeit soll er im Bundesstaat Veracruz auf Land treffen.

Irma zog vergangene Nacht über Puerto Rico. Am Wochenende wird der nächste Hurrikan in der Karibik erwartet. Die atmosphärischen Bedingungen sind günstig. Noaa / Reuters

Dass derzeit in der Region ein Hurrikan auf den nächsten folgt, liegt an den Bedingungen im Atlantik und im Golf von Mexiko. Ein Hurrikan benötigt eine Temperatur der Wasseroberfläche von mindestens 26,5 Grad Celsius. In den Sommermonaten herrschen in beiden Gewässern regelmässig solche Bedingungen. Das Wasser verdunstet, warme Feuchtigkeit und Luft steigen nach oben. Über dem Meer bildet sich ein Sog. Direkt oberhalb des Wassers entsteht dadurch ein Unterdruck, der ausgeglichen werden muss. Deshalb strömen Luftmassen herbei, die wir als Winde wahrnehmen. Verdunstet durch hohe Temperaturen besonders viel Wasser, sind dieser Sog und auch die Winde entsprechend stärker. Es entstehen Hurrikane. Die verdunsteten Wassermassen bilden in mehreren Kilometern Höhe die Wolkenberge, die auf Satellitenbildern gut zu erkennen sind.

Infolge der Westwinde in der oberen Atmosphäre treiben die Tiefdruckgebiete in Richtung Karibik und Golf von Mexiko. Unterwegs verdunstet immer mehr Wasser und liefert den Tiefdruckgebieten so mehr Energie. Sie können zu Tropenstürmen und weiter zu Hurrikanen anschwellen, die dann in der Karibik oder den USA auf Festland treffen. Auch im Golf von Mexiko selbst können Hurrikane entstehen, wie das Beispiel Katia vor Mexiko zeigt. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 07.09.2017, 15:36 Uhr

Artikel zum Thema

«Es beelendet mich, wenn man schreibt, der Hurrikan rase»

Interview Warum Irma so gefährlich ist und was man sonst über Hurrikane wissen muss. Meteorologe Jörg Kachelmann klärt auf. Mehr...

Harvey, der gefährlichste Kreisel der Welt

Video Sturm Harvey ist zwischen zwei Hochdruckgebieten eingeklemmt. Die starken Regenfälle lassen deshalb noch nicht nach. Mehr...

Strom in Altersheim fällt aus – acht Tote

Video Nach einem Stromausfall in Florida sind mehrere Bewohner eines Altersheims gestorben. Ursache könnte die Hitze gewesen sein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Montag bis Samstag die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt kostenlos abonnieren!

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Alpaka trifft Kuh: 131 Lamas und Alpakas ziehen von der Alp Gorneren und der Griesalp im Kientla zurück ins Tal und beschnuppern beim Vorbeigehen die einheimischen Arten (26. September 2017).
(Bild: Urs Flüeler) Mehr...