Zum Hauptinhalt springen

Vom Erektionswinkel bis zur Kussrichtung: Antworten auf alle Liebesfragen

Männer, Frauen und alles, was mit der Paarung zusammenhängen könnte - darum geht es im «Definitiven Handbuch der Geschlechterforschung».

Was müssen Frauen und Männer vom anderen Geschlecht wissen? Zum Beispiel dies: Lakritz ist schlecht für die Potenz. «Schon geringe Mengen lassen den Testosteronspiegel um bis zu 44 Prozent sinken. Ein Enzym wird blockiert, das für die körpereigene Produktion verantwortlich ist», schreibt Wolfgang Hars in seinem «Definitiven Handbuch der Geschlechterforschung». Auch Whirlpools, enge Unterhosen, die delikate Stellen erwärmen, Laptops auf den Knien und die Sitzheizung im Auto sind der Manneskraft abträglich.

Mass für Schweissgeruch

Wichtig ist auch, ob man sein Gegenüber riechen kann. Frauen in festen Beziehungen bevorzugen den Geruch von sehr maskulinen Männern - aber nur, wenn sie ihre fruchtbaren Tage haben. Wer jetzt als Mann meint, für diese herbe, frauengewinnende Note sei Duschen entbehrlich, sei gewarnt: Der dänische Professor Ole Fanger hat für die Geruchsstärke eine Masseinheit entwickelt, schreibt Hars.

Ein Olf (von lateinisch olfactus, auf deutsch Geruchssinn) ist die Geruchsstärke einer Person, die sich im Schnitt 0,7-mal pro Tag badet, einer sitzenden Tätigkeit nachgeht und einmal täglich die Unterwäsche wechselt. Ein verschwitzter Sportler kommt laut dem Professor auf 30 Olf.

Wer Wert auf die Treffsicherheit legt, dem hilft eine Statistik des deutschen Automobilclubs ADAC, die Hars zititert. Beim Einparken treffen nur 66 Prozent der Männer in Singapur auf Anhieb in die Lücke. Dagegen gelingt dies 82 Prozent der englischen und 88 Prozent der deutschen Männer.

Die Mehrheit neigt beim Küssen den Kopf nach rechts

Hars’ Buch strotzt vor solchen Studien, auf die die Welt zwar nicht gewartet hat, die aber sehr unterhaltsam und originell sind. Zum Beispiel neigt die Mehrheit der Liebenden den Kopf beim Küssen nach rechts. Wie stark sie den Kopf dabei neigen, darüber schweigt sich der Forscher Onur Güntürkün aus. Clyde Martin vom Nationalen Institut für das Altern in Baltimore arbeitete in dieser Hinsicht präziser: Er ermittelte den Erektionswinkel des Penis in verschiedenen Lebensdekaden. Beträgt der Winkel im Alter von 20 Jahren noch plus 10 Grad (über der Waagrechten) so sackt er bis zum 70. Lebensjahr auf minus 25 Grad unter die Waagrechte ab.

Auch nützliche mathematische Formeln enthält das Buch, zum Beispiel, wie die Idealproportionen des Gesichts berechnet werden, oder «wie hoch ein Absatz höchstens sein darf, damit eine Frau beim Gehen nicht stürzt oder andere gesundheitliche Schäden davonträgt».

«Ein hingebungsvoller Liebhaber»

Nebst wissenschaftlichen Erhebungen finden die Leser auch allerlei halbseidenes psychologisches Wissen in dem Taschenbuch: Was etwa bedeutet es, wenn ein Mann gern Rüebli mag? Laut dem japanischen Ernährungswissenschaftler Kiichi Kurijama ist er «ein hingebungsvoller Liebhaber», der aber oft betrogen wird.

Hundehalterpsychologie, Lippenstift-Typologie und Handlesen sind einige weitere lustige, aber wissenschaftlich kaum erhärtete Abschnitte in dem Taschenbuch, das nicht aus fortlaufenden Kapiteln, sondern nur aus kurzen Leseabschnitten besteht. Sollte das Werk nicht zum richtigen Partner führen, so liefert es immerhin reichlich Gesprächsstoff. Wer zum Beispiel kennt schon den Hühnertest des Psychologen Stefano Ghirlanda von der Universität Bologna? Er entdeckte, dass Hühner und Menschen denselben Geschmack haben - zumindest, was die Attraktivität von menschlichen Gesichtern betrifft.

Erst das Huhn fragen

Wie Ghirlanda das herausfand? Er trainierte Hühner darauf, Fotos von Männer- und Frauengesichtern zu unterscheiden. Als Belohnung erhielten die Tiere Körner. Dann sollten sie auf das Foto picken, von dem sie annahmen, dass es das meiste Futter einbrachte. Interessanterweise erhofften sich die Hühner vom Picken auf attraktive Gesichter eine grössere Ladung Körner. Wer sich also nicht entscheiden kann, welche von mehreren Frauen die anziehendste ist, könnte ein Huhn befragen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch