Zum Hauptinhalt springen

Plastikabfall im Genferseeenthält hochgiftige Stoffe

Die Grenzwerte werden teils um das Siebzigfache überschritten.

Auslegeordnung von im Genfersee gesammelten Plastikteilen. Foto: Montserrat Filella, Universität Genf
Auslegeordnung von im Genfersee gesammelten Plastikteilen. Foto: Montserrat Filella, Universität Genf

Gigantische Strudel aus Plastikmüll in den Weltmeeren sind seit Jahrzehnten bekannt und gut untersucht. Weit weniger weiss die Wissenschaft über die entsprechende Verschmutzung von Binnengewässern. Sicher ist mittlerweile, dass auch etliche Flüsse und Seen mit Kunststoffteilen belastet sind. Vor vier Jahren etwa hat eine Studie der ETH Lausanne eine überraschend hohe Konzentration von Mikroplastik im Genfersee gefunden. Nun zeigt eine neue Studie, dass insbesondere grössere Kunststoffabfälle aus dem Genfersee teils stark mit giftigen Substanzen verunreinigt sind, darunter Kadmium, Quecksilber und Blei. Oft überschreiten die Konzentrationen die gesetzlichen Höchstwerte bei weitem.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.