Zum Hauptinhalt springen

Hunderte neuer Lebewesen im Meer entdeckt

An einem Korallenriff in Australien sind hunderte bislang unbekannte Arten von Meerestieren gefunden worden.

Farbenfroh: Ein Nacktkiemer am Korallenriff.
Farbenfroh: Ein Nacktkiemer am Korallenriff.

Ein internationales Biologenteam stiess unter anderem auf rund 150 Arten von Weichkorallen (Alcyoniidae), die der Fachwelt bislang unbekannt waren. Zudem fanden die Forscher unter der Leitung von Ian Poiner vom Australischen Institut für Meereskunde eine neuartige Familie von Krustentieren.

Die Biologen stellten am Donnerstag (Ortszeit) in Washington die Ergebnisse ihrer Expeditionen vor, die zu den Inseln Lezard und Heron sowie zum Ningaloo-Riff in West-Australien führten.

Noch nie beschrieben

«Wir waren alle überrascht und begeistert, eine solche Vielfalt maritimen Lebens zu entdecken, das vorher nie beschrieben worden war», sagte der Meereskundler Julian Caley. Darunter seien Weichkorallen, Asseln, Tiefsee-Tanaidaceen und Meereswürmer, die in Gewässern lebten, die häufig von Tauchern aufgesucht würden.

«Im Verhältnis zu dem, was wir nicht wissen, stellen unsere Kenntnisse über das maritime Leben nur einen Tropfen im Meer dar». Die Erfassung der Lebewesen in den Ozeanen bleibe eine «Herausforderung für die Wissenschaft und die Vorstellungskraft».

Poiner wies darauf hin, dass die Korallenriffe durch die Verschmutzung der Meere, den Klimawandel und den Fischfang bedroht seien. Eine Erfassung der Biodiversität werde es erlauben, die "Umweltrisiken" zu verringern, wenn regelmässige Überprüfungen stattfänden.

SDA/se

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch