Führt der Klimawandel zu mehr Bürgerkriegen?

Bereits jetzt habe die Erderwärmung schwerwiegende Auswirkungen auf allen Kontinenten und in den Meeren. Laut dem Weltklimabericht, der in Japan vorgestellt wurde, droht der Erde noch viel Schlimmeres.

«Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Nahrungsversorgung sind schlimmer als zuvor geschätzt»: Fabrik in Japan. (Archivbild)

«Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Nahrungsversorgung sind schlimmer als zuvor geschätzt»: Fabrik in Japan. (Archivbild)

(Bild: Keystone)

Treibhausemissionen werden das Risiko für Bürgerkriege, Hungersnöte und Überflutungen in den kommenden Jahrzehnten vergrössern. Steigende Temperaturen erhöhten die Wahrscheinlichkeit «schwerer, tiefgreifender und irreparabler Folgen», heisst es in dem am Montag im japanischen Yokohama verabschiedeten Sachstandbericht des Weltklimarats (IPCC).

Rund 500 Experten und Wissenschaftler hatten fünf Tage lang über das Dokument beraten. Ein ungebremster C02-Ausstoss könnte Schäden in Billionenhöhe verursachen sowie Kosten in ähnlicher Höhe, um die Folgen einzudämmen, heisst es in dem Bericht weiter. Unter dem Klimawandel werden demnach besonders arme Bevölkerungen in südlichen Ländern der Erde leiden, warnt der Weltklimarat unter Verweis auf Wasserknappheit, Überflutungen und Armut.

«Wir bewegen uns auf schmalem Grat»

Der vom Menschen verursachte Klimawandel hat schon jetzt schwerwiegende Auswirkungen auf alle Kontinente und Meere. Wie viel schlimmer es für Mensch und Natur noch wird, hängt davon ab, was die Menschheit in naher Zukunft gegen die Erderwärmung unternimmt. Das ist die Kernbotschaft des zweiten Teils des neuen UNO-Klimareports.

«Wir bewegen uns auf schmalem Grat», sagte die Greenpeace-Klimaexpertin Kaisa Kosonen. «Aber wenn wir mutig handeln und die Treibhausgasemissionen schneller (als geplant) senken, können grössere Bedrohungen für die menschliche Sicherheit noch vermieden und lebenswichtige Meeressysteme, Wälder und Arten geschützt werden.»

Zwar gibt es dem Report zufolge für den Menschen noch Möglichkeiten, sich auf die Risiken infolge des globalen Klimawandels einzustellen. Eine Anpassung funktioniere aber nur, wenn die Erderwärmung deutlich gebremst werde. Sonst werde es schwierig, warnte Chris Field, Co-Vorsitzender der Arbeitsgruppe Zwei des Weltklimarats. «Selbst ernsthafte, fortgesetzte Investitionen in die Anpassung werden ihre Grenzen haben.»

Klimawandel überall zu beobachten

Ob in den Tropen oder an den Polen, auf kleinen Inseln oder grossen Kontinenten, in reichen Ländern oder den ärmsten – schon jetzt lassen sich die Auswirkungen des Klimawandels überall beobachten. Gletscher in aller Welt schmelzen bereits, der Meeresspiegel steigt an, und viele Pflanzen und Tiere verlagern ihren Lebensraum oder sind bedroht.

Der Klimawandel beeinflusst auch die Versorgung mit Trinkwasser und Nahrung. «Der Bericht ist da und die Botschaft klar: Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Nahrungsversorgung sind schlimmer als zuvor geschätzt», sagte Tim Gore von der Hilfsorganisation Oxfam. Schon jetzt gibt es dem Report zufolge Beeinträchtigungen bei den Ernteerträgen von Weizen und Mais.

Erstmals habe der Weltklimarat anerkannt, dass eine Zunahme der Extremwetterlagen auch extreme Nahrungspreise bedeute, so Oxfam. «Ohne schnelle Taten bei der Anpassung und der Emissionsreduzierung könnte das Ziel, dass jeder genug zu essen hat, für immer verfehlt werden», warnte Gore.

«Die politischen Lenker sollten sich die Frage stellen, ob ihre Generation diejenige sein soll, die das zulässt.» Laut Report erhöht der Klimawandel indirekt auch das Risiko gewaltsamer Konflikte und verschärft die Flüchtlingsproblematik.

Grundlage für Politiker

Nach tage- und nächtelangem Ringen hatten sich rund 500 Experten, Wissenschaftler und Vertreter von Regierungen aus aller Welt in Yokohama auf eine fast 50-seitige Zusammenfassung des neuen, rund 2000 Seiten dicken zweiten Teils des Klimaberichtes geeinigt. Sie dient als Grundlage für Politiker und internationale Konferenzen.

Bei der Einschätzung der Risiken mache es einen deutlichen Unterschied, ob der Mensch in einer Welt mit zwei Grad Erwärmung lebe oder mit vier. In einer um vier Grad erwärmten Welt seien die Risiken noch sehr viel höher, heisst es in dem Bericht.

Der dritte und letzte Teil des neuen Klimareports über Möglichkeiten und Wege, die Erderwärmung zu bremsen, soll am 13. April in Berlin vorgestellt werden. Der Weltklimarat hat fast 200 Mitgliedsländer. Die UNO-Organisation mit Sitz in Genf erhielt 2007 für ihren Kampf gegen den Klimawandel den Friedensnobelpreis.

chk/sda/AFP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt