Zum Hauptinhalt springen

Feldhase droht auszusterben

Die Feldhasen kämpfen beispielsweise im Kanton Aargau ums Überleben. In wenigen Jahren hat sich die Population halbiert. Aus zwei konkreten Gründen.

Sein Lebensraum ist bedroht: Schweizer Feldhase.
Sein Lebensraum ist bedroht: Schweizer Feldhase.
Keystone

Seit 2001 hat sich die Zahl der hoppelnden Vierbeiner um die Hälfte auf 1544 Tiere reduziert. Dies hat die fünfte Zählung durch die Jagdgesellschaften ergeben. In einzelnen Regionen leben keine Feldhasen mehr.

Die intensive Landwirtschaft sowie die Zerschneidung des Lebensraumes durch Strassen und Siedlungen machten den Hasen das Leben schwer, teilte das Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) am Montag mit. Der Feldhase müsse gezielter als bisher gefördert werden, sonst drohe er auszusterben.

Stellenweise überhaupt keine Hasen mehr

Im Frühling hatten die Jagdgesellschaften zum fünften Mal seit 2001 den Bestand der Feldhasen erfasst. Bei der ersten aufwendigen Zählaktion 2001 waren 1948 Feldhasen registriert worden.

In 50 Jagdrevieren konnten im vergangenen Frühling überhaupt keine Hasen mehr entdeckt werden. Im Bezirk Lenzburg sank der Bestand innerhalb von neun Jahren um 90 Prozent, im Bezirk Bremgarten um 81 Prozent und im Bezirk Zofingen um 61 Prozent.

Unter dem gesamtschweizerischen Schnitt

In den Bezirken Aarau, Baden, Muri und Rheinfelden ging die Hasenpopulation im gleichen Zeitraum um mehr als die Hälfte zurück. Mit noch zwei Feldhasen pro 100 Hektaren Feldfläche liegt die Population im Aargau unter dem gesamtschweizerischen Durchschnitt von 2,7 Hasen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch