Zum Hauptinhalt springen

Fast jede zweite Affenart könnte aussterben

Knapp die Hälfte der 634 auf der Erde lebenden Primatenarten sind vom Artentod bedroht. Die Abholzung der Wälder und die Jagd lässt den Bestand der Tiere immer weiter schwinden.

Betroffen sind von dieser Entwicklung vor allem Asien und Afrika. Dies erklärten Wissenschaftler in einem Bericht, der heute im Rahmen eines Kongresses der Internationalen Primatologischen Gesellschaft in Edinburgh vorgestellt wurde. Zu der Säugetiergattung der Primaten zählen alle Arten von Affen und Halbaffen. Biologisch sind sie die nächsten Verwandten des Menschen.

Afrika und Asien stark betroffen

Viele der Primatenarten stehen auf der Roten Liste der Internationalen Organisation für Artenschutz (ICUN), von den grossen Berggorillas in Zentralafrika bis zu kleinen Lemuren in Madagaskar. Die grösste Gefahr für die nächsten Verwandten des Menschen ist der Studie zufolge der Mensch selbst – besonders die Abholzung der Wälder und die Jagd lassen den Bestand der Tiere immer weiter schwinden.

In Asien sind mehr als 70 Prozent aller Primartenarten auf der Roten Liste als gefährdet, stark gefährdet oder als vom Aussterben bedroht eingestuft. «Was in Südostasien passiert, ist schrecklich», sagt Jean-Christophe Vie, stellvertretender Vorsitzender des Artenschutzprogramms der Icun. Das fast eine komplette Gattung gefährdet sei, sei einmalig. In Afrika seien 11 von 13 verschiedenen Arten der Roten Stummelaffen stark gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Manche Arten der kleinen, rostfarbenen Affen seien seit über 25 Jahren nicht mehr gesichtet worden.

Appell eines Artenschützers

Verhalten optimistisch zeigte sich dagegen der Artenschützer Russell Mittermeier. Zwar zeichne der Bericht ein düsteres Bild, aber noch sei es nicht zu spät, die Primaten vor dem Aussterben zu retten. Dabei hob er einen jüngsten Erfolg der Wissenschaftler hervor: Das Rotsteisslöwenäffchen ist seit 2003 nicht mehr vom Aussterben bedroht, sondern nur noch «stark gefährdet».

In dem Bericht der Primatologen finden auch die seit 2000 entdeckten Primatenarten Erwähnung. Insgesamt 53 verschiedene Arten wurden demnach entdeckt, allein 40 davon auf Madagaskar.

Der Bericht der Primatologen ist der seit zwölf Jahren umfangreichste über Primatenarten. Er ist Bestandteil einer Untersuchung über den Bestand aller Säugetiere, die im Oktober auf dem vierten Artenschutz-Weltkongress der ICUN in Barcelona veröffentlicht werden soll.

SDA/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch