«Die Quelle bringt noch etwa 25 Prozent des normalen Ertrags»

Wie gehen Gemeinden mit der Trockenheit um? Brunnenmeister Martin Bräm erklärt die Situation in Bergdietikon.

Brunnenmeister Martin Bräm zeigt, wie sehr die Trockenheit den Wasserstand beeinflusst hat.
Kathrin Egolf@tagesanzeiger

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit hat gestern die Aargauer Gemeinde Bergdietikon erste Massnahmen eingeleitet. Wegen Wassermangels wurde das Wasser der Dorfbrunnen abgestellt und die Bevölkerung dazu aufgefordert, ihren Wasserverbrauch einzuschränken. Falls Niederschläge weiter ausbleiben, könnte es wie 2015 zu einer Extremsituation kommen, und die Anwohner müssten mit weiteren Massnahmen rechnen.

Der Brunnenmeister Martin Bräm erklärt im Video die aktuelle Situation und gibt Auskunft über die möglichen Folgen, sollte die Trockenheit weiter anhalten.

DerBund.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...