Zum Hauptinhalt springen

«Der Bär ist eigentlich ein gemütlicher Kollege»

Wilde einwandernde Bären befremden uns, in engen Pärken gefangen gehaltene Bären begeistern uns. Der unabhängige Bärenexperte Mario Theus über die Psychologie der Beziehung Mensch - Bär.

Bärenleben in Gefangenschaft: Björk (links), Ursina und Berna dösen im Berner Bärenpark entspannt in den Tag hinein.
Bärenleben in Gefangenschaft: Björk (links), Ursina und Berna dösen im Berner Bärenpark entspannt in den Tag hinein.
Urs Baumann

Herr Theus, seit einem Monat macht ein eingewanderter Bär Teile von Graubünden unsicher. Haben Sie ihn schon gesehen? Mario Theus: Nein. Vor ungefähr einem Monat hat ein Jäger ihn im Unterengadin bei Susch gesehen, allerdings aus grosser Distanz. Sonst hat ihn niemand zu Gesicht bekommen. Die Spuren an den ungefähr 20 Schafen, die er bis jetzt gerissen hat, weisen eindeutig auf einen Bären hin, vermutlich ein junges Männchen. Aber dass er Graubünden unsicher macht, wie Sie in Ihrer Frage suggerieren, davon kann keine Rede sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.