Zum Hauptinhalt springen

Das Nachbeben

Im April wurde Nepal von einem verheerenden Erdbeben erschüttert. Von der versprochenen Milliardenhilfe haben die Opfer noch nichts gesehen. Nun steht der harte Winter bevor.

Am 25. April um die Mittagszeit erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7,8 Nepal: Freiwillige zwischen zerstörten Häusern ausserhalb der Hauptstadt Kathmandu. (6. Mai 2015)
Am 25. April um die Mittagszeit erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7,8 Nepal: Freiwillige zwischen zerstörten Häusern ausserhalb der Hauptstadt Kathmandu. (6. Mai 2015)
Diego Azubel, Keystone
In den ersten Wochen nach dem Erdbeben zählte man rund 8000 Opfer: Anwohner bergen in Kathmandu einen Überlebenden aus den Trümmern. (25. April 2015)
In den ersten Wochen nach dem Erdbeben zählte man rund 8000 Opfer: Anwohner bergen in Kathmandu einen Überlebenden aus den Trümmern. (25. April 2015)
Narendra Shrestha, Keystone
Am Mount Everest kamen mehrere Bergsteiger ums Leben, als eine durch das Erdbeben ausgelöste Lawine auf das Basislager niederging: Das Basiscamp auf der Südseite des Mount Everest einen Tag nach dem Erdbeben. (26. April 2015)
Am Mount Everest kamen mehrere Bergsteiger ums Leben, als eine durch das Erdbeben ausgelöste Lawine auf das Basislager niederging: Das Basiscamp auf der Südseite des Mount Everest einen Tag nach dem Erdbeben. (26. April 2015)
6summitschallenge.com, Reuters
1 / 6

Nurbu Tamang ist Urgrossmutter, aber sie hat noch alle Hände voll zu tun. Am frühen Nachmittag kommt sie barfuss den schmalen Pfad entlang. Unten im Tal hat die Bäuerin Gras für die Ziegen geschnitten, jetzt schleppt sie den gefüllten Futterkorb die Anhöhe hinauf. Sie trägt ihn mit einem Stirnband auf dem Rücken, wie es alle Frauen in Nepal tun. Die Mittagssonne sticht, Schweiss tropft ihr vom Gesicht. Ein paar Schritte noch, dann hat sie es geschafft. Sie setzt den Korb am Futterplatz auf den Boden, verteilt das Gras an die meckernden Ziegen und biegt ihren Rücken durch. Ein leiser Seufzer ist zu hören. Vielleicht, weil sie müde ist. Vielleicht, weil sie an damals denkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.