Zum Hauptinhalt springen

Babys im Wolfspelz

Eine ungarische Studie zeigt, dass Hunde ähnliche Gehirnfunktionen aufweisen wie ein menschliches Baby.

Ausführlich studiert: Ein Hund im Experiment.

Zwischen den Gehirnfunktionen von Hunden und Babys gibt es offenbar eindeutige Parallelen. «Auch wenn sie räuberisch wirken können und ihre Anatomie die eines Wolfes ist: Das Gehirn der Hunde funktioniert wie das eines Babys», erklärt ein Wissenschaftler der Central European University in Budapest.

In einem Experiment wurde den Hunden ein Video gezeigt, in dem eine Person vor zwei identischen Plastikeimern steht und sich dann einem der beiden zuwendet. Die Auswertung der Blickregistrierung zeigte, dass Hunde bereits auf den richtigen Eimer schauten, nachdem die Mimik der Person angedeutet hatte, welchem Gefäss sie sich zuwenden würde.

Basierend auf diesen Erkenntnissen wird Hundebesitzern mehr Blickkontakt mit ihren Vierbeinern empfohlen. Das würde die Beziehung zum Tier stärken. Genau wie beim Baby.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch