Erst vier Prozent aller Pilze sind bekannt

Millionen von Pilz-Arten harren ihrer Entdeckung. Längst nicht alle sind für den herbstlichen Suppentopf geeignet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der überwiegende Teil der Pilz-Arten weltweit ist Forschern zufolge noch unbekannt. Nach neuen Berechnungen dürfte es zwischen 2,2 und 3,8 Millionen Arten geben – erst rund 120'000 seien bereits beschrieben, teilte der Botanische Garten Berlin mit.

Die Einrichtung berief sich auf eine Studie von Forschern aus Berlin und London, die kürzlich im Fachblatt «Microbiology Spectrum» erschienen ist. Bisherige Schätzungen hätten demnach zwischen gut einer halben und mehr als fünf Millionen Pilzarten gelegen.

Tausend Jahre Forschung

Pilze kommen auch im Meer vor. Die Forscher Robert Lücking vom Botanischen Garten Berlin und sein Londoner Kollege David Hawksworth nehmen an, dass zudem noch viele unbeschriebene Arten etwa in den Tropen zu finden sind. Auch Pilze in Insekten etwa seien bislang wenig untersucht.

Das Erkunden der unbekannten Pilze kommt aus Sicht der Forscher einer Mammutaufgabe gleich: Behalten Wissenschafter die gegenwärtige Geschwindigkeit bei der Beschreibung bei, bräuchten sie dafür noch 1500 bis 2500 Jahre, hiess es.

Vielfalt nimmt ab

Weil aber viele Lebensräume zerstört werden, gehen die Experten von schwindender Vielfalt aus. Das lässt das Aussterben vieler Arten noch vor ihrer Entdeckung erwarten. Ihre Schätzwerte errechneten die Forscher mittels mehrerer Methoden. Sie analysierten unter anderem Genmaterial von Organismen aus Boden- und Wasserproben. Zudem nutzten sie Daten zum bekannten Vorkommen von Pilzen pro Pflanzenart.

Pilze vereinen nach Angaben des Botanischen Gartens Eigenschaften von Tieren und Pflanzen, sie gelten inzwischen aber als näher mit Tieren verwandt. Insgesamt sind Pilze den Angaben nach zu deutlich geringeren Anteilen erforscht als die nach Forscherangaben geschätzt 390'000 Pflanzen- und etwa sieben Millionen Tierarten. (oli/sda)

Erstellt: 17.09.2017, 11:58 Uhr

Artikel zum Thema

Weshalb der Hallimasch im Dunkeln leuchtet

Wissenschaftler suchen nach der Struktur des Moleküls Luciferin, das Pilze zum Leuchten bringt. Ihre Erkenntnisse könnten helfen, tödliche Pilzerkrankungen zu bekämpfen. Mehr...

Jetzt kommen die «Züri-Trüffel»

Der Pilz Tuber aestivum wächst auch in der Nähe der Kalkbreite, sehr zur Freude der Feinschmecker in der Stadt. Mehr...

Ein Steinpilz musste für 35 Personen reichen

Der Naturschutzverein von Dübendorf lud zu einer Pilz-Exkursion ein. Dabei lernten die Teilnehmer, wie nah Vergiftung und Genuss beieinanderliegen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nichts für Gfrörlis: Ausserhalb der sibirischen Stadt Krasnoyarsk wurden Minus 17 Grad gemessen. (10. Dezember 2017)
(Bild: Ilya Naymushin) Mehr...