Artenvielfalt nimmt ungebremst ab

Ob Amphibienbestände oder Moore, Fische oder artenreiche Trockenwiesen: Die Biodiversität schwindet in der Schweiz dahin. Experten fordern eine Verdoppelung der Biotope.

Rückläufige Artenvielfalt: Das Naturschutzgebiet Bolle di Magadino ist eines der wenigen Schweizer Biotope, das seltene Tierarten beherbergt. (Archivbild)

Rückläufige Artenvielfalt: Das Naturschutzgebiet Bolle di Magadino ist eines der wenigen Schweizer Biotope, das seltene Tierarten beherbergt. (Archivbild) Bild: Alessandro Della Valle/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Experten sprechen der Schweiz ein vernichtendes Urteil aus: Die biologische Vielfalt gehe weiter stark zurück und es werde zu wenig dagegen getan. Die Fläche wichtiger Lebensräume müsste doppelt so gross sein, um die Vielfalt und ihren Nutzen für den Menschen langfristig zu erhalten.

Erstmals haben 43 Experten aus 35 wissenschaftlichen Institutionen gemeinsam die biologische Vielfalt in der Schweiz untersucht. Das Fazit des Berichts: Ob Amphibienbestände oder Moore, Fische oder artenreiche Trockenwiesen – so gut wie überall war ein fortschreitender Mengen- und Artenschwund zu verbuchen.

Vielerorts geschah dies trotz des in der Verfassung verankerten Schutzes, etwa bei den Mooren, teilte das Forum Biodiversität Schweiz der Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT), das den Bericht koordiniert hat, mit.

«Mangel an Handlung»

Punktuell hätten Schutzmassnahmen Erfolg gezeigt und verhindert, dass die Lage nicht noch viel schlimmer sei. Sie hätten die Verluste aber bei weitem nicht wettmachen können.

«Dies zeigt, dass für den negativen Trend nicht ein Mangel an Möglichkeiten oder Wissen verantwortlich ist, sondern ein Mangel an Handlung.»Forum Biodiversität Schweiz

Der Bundesrat hatte 2012 die Strategie Biodiversität Schweiz (SBS) verabschiedet. Sie definiert zehn strategische Ziele, um die Biodiversität in unserem Land langfristig zu erhalten. Diese sollen mit Hilfe eines Aktionsplans konkretisiert werden. Seine Umsetzung sei von höchster Priorität, betonten die Experten.

Sie warnen, dass «diese Ziele ohne grosse zusätzliche Anstrengungen in allen Gesellschafts- und Politikbereichen nicht zu erreichen» seien. Sie schätzen, dass eine Verdoppelung der aktuellen Fläche wichtiger Lebensräume notwendig ist, um die Biodiversität und Ökosystemleistungen langfristig zu erhalten.

Sicher und schön

Unter Ökosystemleistungen versteht man den Nutzen, den vielfältige Ökosysteme für heutige Menschen und künftige Generationen bieten. Dazu gehören eine sichere Ernährung, sauberes Wasser, fruchtbare Böden, medizinische Wirkstoffe, Schutz vor Naturkatastrophen sowie attraktive Wohn-, Freizeit- und Ferienlandschaften.

Der Begriff der Biodiversität umfasst Qualität, Umfang und Vielfalt sowohl von Ökosystemen als auch Arten und Genen. In den neuen Bericht «Zustand der Biodiversität Schweiz 2014» sind landesweite Studien sowie regionale und kantonale Facharbeiten eingeflossen. (pst/sda)

Erstellt: 21.04.2015, 13:29 Uhr

Artikel zum Thema

Schutzlose Natur

Entgegen der landläufigen Meinung ist die Schweiz bei der Landfläche für Biotope europäisches Schlusslicht. Mehr...

Artenschwund stärker als befürchtet

Hintergrund Die Populationsgrösse und die Verbreitungsgebiete vieler Pflanzenarten sind in den letzten drei Jahrzehnten in der Schweiz stark geschrumpft. Nun will der Bundesrat den Rückgang der Biodiversität stoppen. Mehr...

Biobauern vernachlässigen Artenvielfalt

Konventionelle Bauern kennen strengere Vorschriften bezüglich Biodiversität als Biobauern. An der heutigen Delegiertenversammlung von Bio Suisse sollen neue Richtlinien eingeführt werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...