Zum Hauptinhalt springen

200'000 Gletscher kartiert

Glaziologen können nun mit bisher nie erreichter Genauigkeit die Folgen des Klimawandels für die Gletscher berechnen.

Perito Moreno: Gletscher in den argentinischen Anden an der Grenze zwischen Argentinien und Chile. Er ist bedeutsam für die Wasserreserven in der Region.
Perito Moreno: Gletscher in den argentinischen Anden an der Grenze zwischen Argentinien und Chile. Er ist bedeutsam für die Wasserreserven in der Region.
Angel Diaz, Keystone

«Das neue weltweit vollständige Gletscherinventar ist ein Quantensprung», sagt Frank Paul vom Geographischen Institut der Universität Zürich. Der Mitautor der neuen Studie vergleicht sie dabei mit der Datenbasis, wie sie sich vor sieben Jahren im 4. Klimabericht des Weltklimarates IPCC präsentierte. Die neue weltweit vollständige Gletscherdatenbank, das sogenannte Randolph Gletscher Inventar (RGI), biete nun die Grundlage, um die Reaktion einzelner Gletscher auf Klimaveränderungen modellieren zu können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.