Zum Hauptinhalt springen

Winzige Tumore sichtbar gemacht

Mit einer neuen Methode von Berner und Basler Forschern lassen sich auch kleinste Tumore lokalisieren.

Das neue Verfahren mache eine äusserst präzise Operation möglich, erklärte die Universität Bern heute. Die so genannten Insulinome sind eine seltene Art von Tumoren, die wegen ihrer Grösse mit den gängigen diagnostischen Methoden kaum oder nur schwer zu finden sind. Ein Insulinom kann lebensbedrohlich sein, weil es unreguliert grosse Mengen von Insulin produziert, was zu einem gefährlich tiefen Blutzuckerspiegel führen kann.

Die Forscher der Universität Bern und des Universitätsspitals Basel haben nun ein Verfahren entwickelt, das mittels eines radioaktiven Moleküls den Tumor sichtbar macht. Das Molekül bindet sich an ein Eiweiss, dass gemäss der Mitteilung von praktisch allen Insulinomen produziert wird. Deshalb erwarten die Forschenden eine hohe Erfolgsquote dieses Verfahrens.

Die Ergebnisse der Untersuchungen hat die amerikanische Fachzeitschrift «New England Journal of Medicine» publiziert. Zudem wurden am Inselspital Bern bereits zwei Patienten mit dem neuen Verfahren untersucht und erfolgreich operiert.

AP/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch