Zum Hauptinhalt springen

Wettlauf um Gencode gesunder Greise

100 gesunde Greise und 30 Tage Zeit, deren Erbgut zu entziffern: Mit einem ungewöhnlichen Wettbewerb will eine kalifornische Stiftung neue Anreize in der Genforschung schaffen.

Alt und trotzdem noch fit: Der 100-jährige Taiwan-Chinese Liu Peng-hua macht Übungen während eines Interviews in Taipeh. (10. September 2010)
Alt und trotzdem noch fit: Der 100-jährige Taiwan-Chinese Liu Peng-hua macht Übungen während eines Interviews in Taipeh. (10. September 2010)
AFP

100 Menschen ab 100 Jahren stehen im Mittelpunkt eines aussergewöhnlichen Wettbewerbs: 30 Tage haben Forscher Zeit, das Erbgut der Hochbetagten zu entziffern. Wem das als Erstes gelingt, dem winkt ein Preisgeld von zehn Millionen US-Dollar.

Der ungewöhnliche Wettstreit der US-amerikanischen X-Prize Foundation soll am 3. Januar 2013 starten und wurde heute im Fachmagazin «Nature Genetics» ausgeschrieben. Die Forscher haben daher noch etwas Vorbereitungszeit. Ziel des Wettbewerbs ist es, schnellere und präzisere Sequenziertechniken zu entwickeln.

Gute Gene suchen

Erforscht werden soll ausschliesslich das Erbgut von gesunden Menschen, die 100 Jahre oder älter sind. Damit geht die Stiftung einen anderen Weg als viele Mediziner, die gezielt Krankheiten und deren genetische Ursachen untersuchen.

Die Analyse des Erbguts von sehr alten, aber zugleich sehr gesunden Menschen soll Erkenntnisse über die Gene erbringen, die ein hohes Alter ohne Krankheiten ermöglichen, schreibt «Nature Genetics». Sollte kein Team die Sequenzierung innerhalb von 30 Tagen schaffen, werden kleinere Gewinnsummen für bestimmte Zwischenschritte ausgezahlt.

Die Teilnehmer sollen aus möglichst vielen Regionen der Erde kommen. Mit der Entzifferung desselben Erbguts durch mehrere Forscherteams mit jeweils anderen Methoden könnte ein nahezu fehlerfreies Set von 100 menschlichen Genomen entstehen. Die Gensequenzen sollen nach dem Wettstreit anderen Forschern zur Verfügung stehen und die Genomforschung voranbringen.

Private Mondexpedition

Die X-Prize Foundation mit Sitz im US-Bundesstaat Kalifornien schreibt ungewöhnliche Wettbewerbe aus, um Investitionen und kreatives Denken zu fördern. Sie sorgte bereits früher für Aufsehen. 1996 versprach sie ein zehn Millionen US-Dollar Preisgeld für den ersten privat finanzierten Weltraumflug.

Für einen anderen Wettbewerb gewann sie 2007 den Internetkonzern Google als Sponsor: 30 Millionen Dollar Preisgeld winken demjenigen, der zuerst ein privat finanziertes Gefährt auf den Mond bringt – zu Forschungszwecken. Bis Ende 2015 soll dieser Wettstreit noch laufen.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch