Sport kann Verlauf von Demenz nicht verlangsamen

Körperliche Bewegung senkt das Risiko, an Alzheimer zu erkranken. Gegen das Fortschreiten der Krankheit hilft sie aber nicht.

Bewegung kann Demenz vorbeugen. Richtiges Training kann dagegen kontraproduktiv sein, wie eine britische Studie zeigt. (Archivbild)

Bewegung kann Demenz vorbeugen. Richtiges Training kann dagegen kontraproduktiv sein, wie eine britische Studie zeigt. (Archivbild) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sport kann eine Demenz-Erkrankung laut einer Studie nicht aufhalten. Die Krankheit schreite bei regelmässigem Training nicht langsamer voran, schrieben britische Wissenschaftler im Fachmagazin «British Medical Journal».

Die Forscher fanden heraus, dass das Training zwar die körperliche Fitness von Patienten mit leichter bis mittelschwerer Demenz steigert, die Erkrankung selbst aber nicht aufhalten kann. Die Verschlechterung der kognitiven Fähigkeiten werde «nicht verlangsamt».

Es gilt als sicher, dass Sport das Risiko senkt, an Alzheimer oder anderen Formen von Demenz zu erkranken. Bislang war aber umstritten, ob körperliche Bewegung auch das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen kann.

Mit Sport sogar schlechtere Werte

An der neuen Studie nahmen 494 Demenz-Patienten aus England teil. 329 machten bei einem Trainingsprogramm mit: Sie nahmen vier Monate lang zweimal die Woche an 60- bis 90-minütigen Kursen in einem Fitnessstudio teil und sollten darüber hinaus jede Woche noch eine Stunde zu Hause trainieren.

Die Teilnehmer waren durchschnittlich 77 Jahre alt und wurden sechs und zwölf Monate nach Beginn des Programms untersucht. Die Mediziner stellten dabei fest, dass die kognitiven Fähigkeiten bei beiden Gruppen zurückgingen. In der Gruppe mit Sportprogramm waren die Werte sogar schlechter als bei den Patienten, die nicht trainierten. Die Differenz sei aber klein, weshalb die klinische Relevanz der Studienergebnisse «unsicher» sei, betonen die Forscher.

Für Suche nach Lebensstil-Interventionen wichtig

Der Experte Brendon Stubbs vom Institut für Psychiatrie am King's College in London erklärte, für die Behandlung von Alzheimer-Patienten seien die Ergebnisse der Studie trotzdem «enorm wichtig». Vorangegangene kleinere Studien hätten ergeben, dass Sport die Symptome verhindern oder verbessern könne. Nun sei klar, dass die Suche nach «effektiven Lebensstil-Interventionen», die den kognitiven Verfall aufhalten könnten, fortgesetzt werden müsse.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden weltweit rund 50 Millionen Menschen an Demenz. Ungefähr zwei Drittel von ihnen haben Alzheimer. Jedes Jahr bekommen rund zehn Millionen Menschen die Diagnose Demenz. (oli/sda)

Erstellt: 17.05.2018, 19:27 Uhr

Artikel zum Thema

Von der Joghurt-Managerin zur Alzheimer-Forscherin

Andrea Pfeifer ist eine der wenigen Chefinnen in der Pharmawelt. Weil sie das Rampenlicht nicht scheut. Mehr...

«Den Begriff Demenz gibt es nicht mehr»

Interview Der Zürcher Geronto-Psychiater Christoph Held hat ein Buch über Alzheimer geschrieben. Es hilft, Betroffene zu verstehen. Mehr...

Erhöhtes Risiko für Alzheimer? Der DNA-Test verräts

Die US-Firma 23 and Me darf neu einen Gentest für zehn Krankheiten anbieten – ohne ärztliche Konsultation. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

History Reloaded 30 Jahre Winter nach dem Prager Frühling

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...