Zum Hauptinhalt springen

Neue Waffe gegen Übergewicht und Diabetes

Ein neu entwickeltes Medikament schützt laut einer Studie von Lausanner Forschern Mäuse in Tierversuchen vor Übergewicht und Diabetes.

Die Substanz gaukelt dem Körper vor, er leide Hunger, sodass er auf den Fettverbrennungsmodus umschaltet. Wie die ETH Lausanne heute mitteilte, fütterten die Wissenschaftler um Johan Auwerx Mäuse 15 Wochen lang mit fettreicher Nahrung. Gleichzeitig verabreichten sie den Tieren verschiedene Dosen des Medikaments, das von der Pharmafirma Sirtris entwickelt worden worden war.

Während Mäuse ohne Medikamentenzugabe nach 15 Wochen zweieinhalb Mal so schwer waren wie vor der Mast, nahmen Tiere mit hohen Medikamentendosen überhaupt nicht zu. Zudem blieben ihre Insulin- und Blutzuckerspiegel normal, was ein geringeres Diabetesrisiko bedeutet.

Auch die Ausdauer der Mäuse stieg stark: In Tests schafften die behandelten Mäuse doppelt so weite Strecken wie die unbehandelten. Dieser Effekt sei nicht einfach auf das geringere Gewicht zurückzuführen, schreiben die Forscher in der Studie, die in der neuesten Ausgabe des Fachmagazins «Cell Metabolism» publiziert wurde.

Abschaltung eines Enzyms

Das Medikament aktiviert ein Protein namens SIRT1. Dieses Enzym reguliert verschiedene Vorgänge in den Zellen, zum Beispiel die Effizienz der Mitochondrien, der Energiekraftwerke im Körper. Laut den Forschern führt eine Anschaltung des Enzyms dazu, dass der Körper vermehrt Fettvorräte verbrennt.

Die Resultate helfen laut einer Mitteilung des Fachverlags «Cell Press» auch dabei, die jahrelange wissenschaftliche Kontroverse um eine vor allem in Rotwein vorkommende Substanz namens Resveratrol zu klären. Schon früher konnte nämlich gezeigt werden, dass Resveratrol sich günstig auf den Körper auswirkt.

Nicht ohne Sicherheitsprüfung

Resveratrol aktiviert wie das neue Medikament das Protein SIRT1. Unklar war aber, ob die positive Wirkung der Rotwein-Substanz nicht auch auf andere Veränderungen in den Zellen zurückzuführen ist. Wie Johan Auwerx sagte, lässt sich aus der neuen Studie schliessen, dass 80 Prozent der Resveratrol-Wirkung der SIRT1-Aktivierung zugeschrieben werden können.

Im Gegensatz zur Rotwein-Substanz wirkt der neue Medikamententyp aber nur auf das Protein SIRT1. Das sei ein Vorteil, weil dadurch auch die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen sinke, sagte Auwerx. Allerdings müsse die Sicherheit des Medikamentes intensiv geprüft werden, bevor eine Anwendung am Menschen in Betracht gezogen werden könne.

SDA/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch