ABO+

Krebsfrei, aber noch nicht geheilt

Den aggressiven Krebs hat er zum Verschwinden gebracht. Doch Conradin Döbelis Kampf ist noch nicht zu Ende.

«Ich hatte genügend Rückschläge, ich will nicht warten, bis es wieder so weit ist», sagt Conradin Döbeli. Foto: Sabine Bobst

«Ich hatte genügend Rückschläge, ich will nicht warten, bis es wieder so weit ist», sagt Conradin Döbeli. Foto: Sabine Bobst

Felix Straumann@fstraum

Es ist heiss, 30 Grad, und feucht. Der Schweiss dringt aus den Poren, die Präsentations-Sildes auf dem Bildschirm beginnen vor den Augen zu flimmern. Conradin Döbeli ist allerdings in seinem Element. «Das ist meine Betriebstemperatur», sagt er. Der 34-Jährige sitzt in Shorts und T-Shirt vor dem Computer in der hintersten Ecke seiner Werkstatt in Liestal. Hier landet man schnell, wenn man ihn besucht, um über seinen Kampf gegen den Krebs zu sprechen. Döbeli klickt durch Slides, in denen er seine Behandlungsschritte und Messergebnisse zusammengefasst hat. Eigentlich hätte es ein Interview werden sollen. Doch das einfache Frage-Antwort-Schema funktioniert nicht. Zu komplex das Thema, zu schnell die Gedankengänge, zu vielschichtig die Antworten.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt