Zum Hauptinhalt springen

Keine Dollars für Stammzellenforschung

Ein amerikanisches Gericht hat die staatliche Förderung der Forschung an embryonalen Stammzellen vorerst gestoppt.

In der einstweiligen Verfügung eines Bezirksgerichts hiess es am Montag, bei der Forschung würden menschliche Embryonen zerstört. Der Richter setzte damit auf Antrag christlichen Organisationen eine Entscheidung von US-Präsident Barack Obama aus dem März 2009 ausser Kraft, der den restriktiven Kurs seines Vorgängers George W. Bush in der Stammzellenforschung revidiert hatte. Durch den Eilentscheid des Richters wird der christlichen Organisation nun die Chance gegeben, gegen die Forschungsförderung zu klagen.

Unter Bush gab es staatliche Gelder nur für die wissenschaftliche Arbeit an solchen menschlichen embryonalen Stammzell-Linien, die vor August 2001 gewonnen worden waren. Obama erlaubte dann nach seinem Amtsantritt die staatliche Förderung der Arbeit auch an neu gewonnenen Stammzell-Linien.

Zu einer Stammzell-Linie zählen alle in vitro gezüchteten Zellen, die sich auf den selben Ursprung zurückführen lassen. Die Vermehrung von Stammzellen in Labors hat den Vorteil, dass Experimente zu verschiedenen Zeitpunkten und an verschiedenen Orten an identischem Erbmaterial vorgenommen werden können. Die Nutzung embryonaler Stammzellen ist ethisch stark umstritten, weil dazu Zellen aus Embryonen entnommen werden, die künstlich erzeugt wurden, dann aber keiner Frau eingepflanzt wurden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch