Grippe-Erreger in der ganzen Schweiz weit verbreitet

Derzeit liegen viele Schweizer im Bett. Letzte Woche meldeten Ärzte 31 Verdachtsfälle pro 1000 Konsultationen.

Schuld an dem Übel: 100'000-fach vergrösserte Influenzaviren. Bild: Cynthia Goldsmith/Terrence Tumpey/PD-USGov-HHS-CDC

Schuld an dem Übel: 100'000-fach vergrösserte Influenzaviren. Bild: Cynthia Goldsmith/Terrence Tumpey/PD-USGov-HHS-CDC

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erreger von Grippe und grippeähnlichen Krankheiten sind in der ganzen Schweiz weit verbreitet, und die Zahl der Grippe-Verdachtsfälle hat vergangene Woche im Vergleich der Vorwoche noch zugenommen.

In der vergangenen Woche meldeten die 150 Ärztinnen und Ärzte des Sentinella-Meldesystems 31,1 Grippeverdachtsfälle pro 1000 Konsultationen. In der letzten Januarwoche dagegen hatten 148 Ärzte 27 Verdachtsfälle pro 1000 Konsultationen gemeldet.

Weniger Senioren betroffen

Hochgerechnet lag der Wert laut den neusten Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) vom Mittwoch per 5. Februar bei 241 Fällen pro 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner. Der Schwellenwert von 68 Fällen auf 100'000 Personen, von dem an von einer Epidemie gesprochen wird, war in der zweiten Woche 2019 erreicht worden.

Die Grippe ist in der Westschweiz verbreitet und in der Deutschschweiz sogar weit verbreitet. Die Fallzahl ist bei unter vierjährigen Kindern überdurchschnittlich hoch und unter Rentnern ab 65 am tiefsten. Bei den Seniorinnen und Senioren war die Zahl der Fälle zudem im Gegensatz zu allen anderen Altersgruppen sinkend.

(oli/sda)

Erstellt: 06.02.2019, 14:15 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer schleppen sich trotz Grippe zur Arbeit

Fast die Hälfte der Angestellten geht mindestens einmal pro Jahr krank arbeiten. Für Unternehmen kann dies teuer werden. Mehr...

Mama, du selig lächelnde Nachtschwester

Mamablog Unsere Autorin liegt mit Grippe im Bett – und sinniert über Geschlechterklischees im Fernsehen. Zum Blog

Als die Spanische Grippe in der Schweiz wütete

History Reloaded Die grausame Pandemie forderte mehr Todesopfer als der 1. Weltkrieg – und traf die Schweiz besonders hart. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die goldene Kuppel des Tempels leuchtet in der Dunkelheit: Bild der Silhouette einer Frau, die im Wat Phra Dhammakaya Temple ausserhalb von Bangkok betet. (19. Februar 2019)
(Bild: Jorge Silva) Mehr...