ABO+

Forscher entwickeln eine Allzweckwaffe gegen die Grippe

Jedes Jahr sterben Hunderte Menschen an der Erkrankung – vor allem Ältere. Impfungen wirken bei ihnen schlechter, bisher. Ein neues Projekt weckt Hoffnung.

Verwandlungskünstler: Die Grippeviren verändern sich ständig leicht, weshalb die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auch jedes Jahr einen neuen Impfstoff entwirft.

Verwandlungskünstler: Die Grippeviren verändern sich ständig leicht, weshalb die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auch jedes Jahr einen neuen Impfstoff entwirft.

(Bild: Keystone Gaetan Bally)

Alexandra Bröhm@sonntagszeitung

Die Grippe tötet in der Schweiz jedes Jahr Hunderte von Menschen, in schlimmen Wintern kann es sogar bis zu 1500 Tote geben. Gefährdet sind vor allem ältere Menschen. Es gibt zwar eine Impfung, die das Bundesamt für Gesundheit (BAG) auch allen über 65 empfiehlt. Doch man muss sich jedes Jahr impfen lassen, und das Hauptproblem ist: Der Impfstoff wirkt nicht so gut. Gerade bei älteren Menschen, die den Schutz am dringendsten nötig hätten, zeigt die Impfung Schwächen. In der letzten Grippesaison schützte sie nur 23 Prozent der geimpften Senioren und Seniorinnen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt