Zum Hauptinhalt springen

«Ein übermässiger Schutz ist falsch»

Zwei Mädchen haben das Blutbad bei Annecy überlebt. Cornelia Bessler, Chefärztin Kinder- und Jugendforensik an der Universität Zürich, sagt, wie Kinder mit einer solchen Extremsituation umgehen.

Monica Fahmy
Unklar ist, ob dieser Mann auch der Täter ist: Das Phantombild, das die französische Polizei veröffentlichte. (4. November 2013)
Unklar ist, ob dieser Mann auch der Täter ist: Das Phantombild, das die französische Polizei veröffentlichte. (4. November 2013)
Keystone
Ein Auftragsmord wird nicht ausgeschlossen: Polizisten unweit des Tatorts nahe Annecy. (6. September 2012)
Ein Auftragsmord wird nicht ausgeschlossen: Polizisten unweit des Tatorts nahe Annecy. (6. September 2012)
Keystone
Bewohner werden nicht mehr zurückkehren: Ein britischer Polizist vor dem Haus der Familie Hilli in einem Vorort von London. (6. September 2012)
Bewohner werden nicht mehr zurückkehren: Ein britischer Polizist vor dem Haus der Familie Hilli in einem Vorort von London. (6. September 2012)
AFP
Ein BMW mit britischem Nummernschild wird in der Nähe von Annecy wegtransportiert. (6. September 2012)
Ein BMW mit britischem Nummernschild wird in der Nähe von Annecy wegtransportiert. (6. September 2012)
Reuters
«Es handelt sich um einen Akt äusserster Brutalität»: Der Staatsanwalt von Annecy, Eric Maillaud (r.), und Vertreter der Polizei informieren die Medienvertreter in Annecy. (6. September 2012)
«Es handelt sich um einen Akt äusserster Brutalität»: Der Staatsanwalt von Annecy, Eric Maillaud (r.), und Vertreter der Polizei informieren die Medienvertreter in Annecy. (6. September 2012)
AFP
Von hier aus war die Familie mutmasslich zu einem Ausflug nach Chevaline aufgebrochen: Ein Gendarm bewacht den Wohnwagen der Opfer-Familie in Saint-Jorioz. (6. September 2012)
Von hier aus war die Familie mutmasslich zu einem Ausflug nach Chevaline aufgebrochen: Ein Gendarm bewacht den Wohnwagen der Opfer-Familie in Saint-Jorioz. (6. September 2012)
AFP
Schrecklicher Fund: Ein Feuerwehrauto auf dem Weg zum Parkplatz, wo vier Leichen gefunden wurden. (5. September 2012)
Schrecklicher Fund: Ein Feuerwehrauto auf dem Weg zum Parkplatz, wo vier Leichen gefunden wurden. (5. September 2012)
AFP
Ein Mädchen wurde schwer verletzt neben dem Auto gefunden, ein weiteres überlebte unverletzt. Es lag unter den zwei Frauenleichen auf dem Rücksitz: Gendarmen blockieren den Weg zum Schauplatz des Verbrechens. (5. September)
Ein Mädchen wurde schwer verletzt neben dem Auto gefunden, ein weiteres überlebte unverletzt. Es lag unter den zwei Frauenleichen auf dem Rücksitz: Gendarmen blockieren den Weg zum Schauplatz des Verbrechens. (5. September)
Keystone
Das unter den Leichen gefundene Mädchen verharrte acht Stunden regungslos. Es wurde erst entdeckt, als die Spezialisten aus Paris eingetroffen waren und der Tatort für die Spurensicherung freigegeben wurde: Gendarmerie-Oberst François (l.) und der Staatsanwalt von Annecy, Eric Maillaud, geben vor Ort Auskunft. (5. September 2012)
Das unter den Leichen gefundene Mädchen verharrte acht Stunden regungslos. Es wurde erst entdeckt, als die Spezialisten aus Paris eingetroffen waren und der Tatort für die Spurensicherung freigegeben wurde: Gendarmerie-Oberst François (l.) und der Staatsanwalt von Annecy, Eric Maillaud, geben vor Ort Auskunft. (5. September 2012)
Keystone
Das Mädchen wurde laut Angaben der Behörden erst später gefunden, weil der Tatort abgeriegelt wurde und niemand das Auto öffnen durfte, in dem mutmasslich der Vater, die Mutter und die Grossmutter der britischen Familie getötet wurden: Staatsanwalt Eric Maillaud.
Das Mädchen wurde laut Angaben der Behörden erst später gefunden, weil der Tatort abgeriegelt wurde und niemand das Auto öffnen durfte, in dem mutmasslich der Vater, die Mutter und die Grossmutter der britischen Familie getötet wurden: Staatsanwalt Eric Maillaud.
AFP
Auch die Leiche eines Velofahrers, der aus der Region stammen soll, wurde am Tatort gefunden: Ein Gendarm schiebt Wache auf dem Weg zum Tatort in der Gemeinde Chevaline.
Auch die Leiche eines Velofahrers, der aus der Region stammen soll, wurde am Tatort gefunden: Ein Gendarm schiebt Wache auf dem Weg zum Tatort in der Gemeinde Chevaline.
AFP
1 / 13

Ein vierjähriges Mädchen hat acht Stunden unter Toten im Auto still ausgeharrt, bis die Polizei es entdeckte. Was für Auswirkungen hat das auf das Kind?

Da mir nicht alle Informationen zum Geschehenen vorliegen, ist meine Aussage mit Vorsicht zu geniessen. Grundsätzlich ist es natürlich auffällig, wenn sich eine Vierjährige so lange nicht bewegt, vor allem tagsüber. Das Mädchen könnte in einen Schockzustand geraten sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen