Zum Hauptinhalt springen

«Ein übermässiger Schutz ist falsch»

Zwei Mädchen haben das Blutbad bei Annecy überlebt. Cornelia Bessler, Chefärztin Kinder- und Jugendforensik an der Universität Zürich, sagt, wie Kinder mit einer solchen Extremsituation umgehen.

Unklar ist, ob dieser Mann auch der Täter ist: Das Phantombild, das die französische Polizei veröffentlichte. (4. November 2013)
Unklar ist, ob dieser Mann auch der Täter ist: Das Phantombild, das die französische Polizei veröffentlichte. (4. November 2013)
Keystone
Die Tat sei noch nicht geklärt: Eric Maillaud, Staatsanwalt der Stadt Annecy, spricht vor den Medien. (19. Februar 2014)
Die Tat sei noch nicht geklärt: Eric Maillaud, Staatsanwalt der Stadt Annecy, spricht vor den Medien. (19. Februar 2014)
Reuters
Beobachter gehen davon aus, dass das brutale Vorgehen auf professionelle Killer schliessen lässt, die sichergehen wollten, dass keine Zeugen überleben: Gendarmen bewachen den Zugang zum Tatort.
Beobachter gehen davon aus, dass das brutale Vorgehen auf professionelle Killer schliessen lässt, die sichergehen wollten, dass keine Zeugen überleben: Gendarmen bewachen den Zugang zum Tatort.
REUTERS/M6 via Reuters TV
1 / 13

Ein vierjähriges Mädchen hat acht Stunden unter Toten im Auto still ausgeharrt, bis die Polizei es entdeckte. Was für Auswirkungen hat das auf das Kind?

Da mir nicht alle Informationen zum Geschehenen vorliegen, ist meine Aussage mit Vorsicht zu geniessen. Grundsätzlich ist es natürlich auffällig, wenn sich eine Vierjährige so lange nicht bewegt, vor allem tagsüber. Das Mädchen könnte in einen Schockzustand geraten sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.