ABO+

Die Erwartung isst mit

Weshalb unser Gehirn den Gaumen überlistet – und schlechter Wein besser schmeckt, wenn er teuer ist.

Wenn süsses Eis salzig schmeckt: Eiskugeln aus Krabbenfond. Foto: iStock

Wenn süsses Eis salzig schmeckt: Eiskugeln aus Krabbenfond. Foto: iStock

Christian Seiler@tagi_magi

Der Schriftsteller und Gastrosoph Jean Anthelme Brillat-Savarin schrieb 1825 in seiner «Physiologie des Geschmacks», was heute nach einem Kalenderspruch der Foodindustrie klingt: «Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.»

Da ist was dran, denke ich mir jedes Mal, wenn ich im Coop an der Kasse stehe und die Einkäufe anderer Menschen betrachte. Der Zusammenhang – Überraschung! – von Bier im Wagen und Wampe über der Hose fällt mir dabei genauso auf wie die veganen Fleischersatzprodukte, die im Gesicht ihrer Einkäufer ein hartnäckiges Weltverbesserungslächeln hinterlassen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt