Zum Hauptinhalt springen

Angst vor tödlichem Virus in Australien

In Australien ist ein Pferd an einem seltenen Virus verendet. Auch für Menschen ist die Ansteckung lebensgefährlich.

Bisher nur in Australien diagnostiziert: Experten für Biosicherheit untersuchen in Queensland ein Pferd auf den Virus.
Bisher nur in Australien diagnostiziert: Experten für Biosicherheit untersuchen in Queensland ein Pferd auf den Virus.
Screenshot: ABC Queensland

Mindestens sechs Menschen hätten mit dem am sogenannten Hendra-Virus erkrankten Pferd Kontakt gehabt, teilten die Behörden mit. Die Ranch befindet sich im Norden von Queensland.

Nun muss herausgefunden werden, wie viele weitere Menschen möglicherweise betroffen seien. Die örtlichen Gesundheitsbehörden fordern Besucher der Ranch auf, sich zu melden. Alle Touristen, die die Farm seit vergangenem Donnerstag aufsuchten, können sich jetzt über eine spezielle Hotline melden.

Übertragung durch Körperflüssigkeiten

Eine Übertragung des Virus ist den Angaben zufolge aber nur durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten des erkrankten Pferdes möglich. Mindestens 48 Menschen wurden dem Virus bei einem Ausbruch in Australien im vergangenen Monat ausgesetzt, Infektionen gab es bislang allerdings nicht. Seit seiner Entdeckung im Jahr 1994 erkrankten sieben Menschen an dem Virus, vier von ihnen starben.

Hendra wurde bislang nur in Australien diagnostiziert und nach einem Vorort der Stadt Brisbane benannt, wo das Virus erstmals auftrat. Es wird über Flughunde übertragen, die zur Familie der Fledertiere zählen.

SDA/kle

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch