OECD befürchtet 2,4 Millionen Tote durch Superkeime

Antibiotika-resistente Bakterien verursachen allein in Europa jährlich etwa 33'000 Todesfälle. Eine einfache Strategie könnte viele Menschenleben retten.

Eine Labormitarbeiterin an einem Institut für Klinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene hält im Diagnostiklabor eine Indikatorkulturplatte zum Nachweis von resistenten Bakterien in der Hand

Eine Labormitarbeiterin an einem Institut für Klinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene hält im Diagnostiklabor eine Indikatorkulturplatte zum Nachweis von resistenten Bakterien in der Hand Bild: Daniel Karmann/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Arsenal ist ausgereizt: Ohne gezielte Massnahmen gegen Antibiotikaresistenzen könnten bis 2050 rund 2,4 Millionen Menschen in Europa, Nordamerika und Australien durch multiresistente Bakterien sterben, warnt die OECD.

Schon eine einfache Strategie wie eine verbesserte Hygiene, eine mässige Verschreibung von Antibiotika und Aufklärungskampagnen könnten viele Menschenleben retten, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervorgeht.

Der Anteil der Antibiotikaresistenzen lag 2015 im OECD-Schnitt bei 17 Prozent. Insgesamt unterscheiden sich die Resistenzraten unter den Ländern:

  • In der Türkei, Südkorea und Griechenland waren die durchschnittlichen Resistenzraten mit 35 Prozent siebenmal so hoch wie in Island, den Niederlanden und Norwegen mit rund fünf Prozent.
  • In einigen G20-Staaten wie China, Indien und Russland werden sogar mehr als 40 Prozent der Infektionen von Bakterien verursacht, gegen die bestimmte Antibiotika nicht wirken.

Durch ein Paket von Massnahmen könnten in den von der OECD-Analyse erfassten 33 Ländern bis 2050 fast 1,6 Millionen Menschenleben gerettet werden.

Bessere Krankenhaushygiene

Dazu zählen unter anderem eine bessere Krankenhaushygiene, die Förderung des Händewaschens, eine zurückhaltende Verschreibung von Antibiotika und Schnelldiagnosetests zur Klärung, ob es sich um eine bakterielle oder Virusinfektion handelt. Denn Antibiotika helfen nur gegen Bakterien.

Dies würde nach OECD-Berechnungen letztlich zu Einsparungen in Höhe von 4,8 Milliarden US-Dollar führen - und nur gut zwei Dollar pro Kopf und Jahr kosten.

Antibiotikaresistenz nimmt weiter zu

«Gegen bestimmte Antibiotika resistente Bakterien sind für beinahe ein Fünftel aller Infektionen in OECD-Ländern und den 28 Mitgliedstaaten der EU verantwortlich», heisst es in dem Bericht. «Die Resistenz wird weiter zunehmen, wenn wir nicht einschreiten.»

Zwar scheint sich der Anstieg von Antibiotikaresistenzen im Schnitt zu verlangsamen. Es gibt laut OECD aber weiter Anlass zur Sorge, weil selbst Reserveantibiotika als letzte Behandlungsoption nicht immer wirken.

Erst am Dienstag hatten Forscher in einer Studie im Fachblatt «The Lancet Infectious Diseases» berichtet, dass 2015 in der EU mehr als 33'000 Menschen an einer Infektion mit resistenten Bakterien starben. Antibiotikaresistente Bakterien seien damit eine ebenso tödliche Gefahr wie die Grippe, Tuberkulose und HIV zusammengenommen.


Wenn die «Wunderwaffe» Antibiotika versagt Antibiotikaresistenten Bakterien führen zu zahlreichen Todesfällen. Fragen und Antworten. Bild: Keystone


(nag/sda)

Erstellt: 07.11.2018, 11:47 Uhr

Artikel zum Thema

Wenn die «Wunderwaffe» Antibiotika versagt

Antibiotikaresistente Bakterien führen zu zahlreichen Todesfällen. Fragen und Antworten. Mehr...

Anstatt Antibiotika verschreibt sie dem Hund Baumnussblätter

Die richtigen Pflanzen können den Gang zum Tierarzt ersparen. Leider werden sie kaum mehr verwendet, sagt eine Spezialistin. Mehr...

Wenn plötzlich das ­lebensrettende Medikament fehlt

SonntagsZeitung Lieferengpässe bei Antibiotika, Herz- und Krebsmitteln nehmen zu – ein aktueller Fall betrifft Aspirin cardio, das Herzinfarkten und Schlaganfällen vorbeugt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Unsinniges Influencer-Bashing

Geldblog So profitieren Sie bei der Pensionierung doppelt

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...