Zum Hauptinhalt springen

…103 Jahren: Peking–Paris, das längste Autorennen der Welt

Am 10. August 1907 erreicht der Italiener Prinz Scipione Borghese zwei Monate nach dem Start in Peking das Ziel in Paris.

31. Januar 1907: Die Pariser Zeitung «Le Matin» wendet sich direkt an die Leser und fordert sie auf, an dem Rennen mit einer Länge von 16'000 Kilometern teilzunehmen. Denn was bewiesen werden muss: Ein Mann kann sich überall hinbegeben, solange er im Besitz eines Autos ist.

Auf die Worte der französischen Zeitung melden sich vierzig Männer, die das Abenteuer in Angriff nehmen wollen, doch schliesslich bewältigen nur fünf Teams den Schiffstransfer nach Peking. Daraufhin sagt der Rennausschuss das Rennen ab – doch die wenigen Mitglieder lassen sich davon nicht abhalten und stellen sich der grossen Herausforderung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.