Zum Hauptinhalt springen

ETH Zürich auf Festlandeuropa top

800 Hochschulen weltweit hat das QS-Universitätsranking bewertet. Zwei Schweizer gehören zu den Top 20.

Beste Universität auf dem europäischen Festland: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich. (Archivbild)
Beste Universität auf dem europäischen Festland: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich. (Archivbild)
Keystone

Die ETH Zürich ist gemäss einem weltweiten Vergleich der Universitäten die zwölftbeste Hochschule der Welt und die beste auf dem europäischen Festland. Die EPFL Lausanne macht zwei Plätze gut und liegt neu auf Rang 17 des weltweiten QS-Universitätsrankings.

Die Schweiz belege damit innerhalb von Kontinentaleuropa die höchsten Positionen und sei wieder direkte Konkurrentin für die Hochschulen aus den USA und aus England, teilte QS am Montagabend mit.

Uni Zürich macht Plätze gut

Den ersten Platz belegt unverändert – und zum dritten Mal in Folge – das Massachusetts Institute of Technology (MIT). Platz zwei teilen sich zwei britische Institute: die University of Cambridge und das Imperial College London. Beide haben Ränge gutgemacht. Abgestiegen von Rang zwei auf fünf ist dagegen die Harvard University.

Auch Schweizer Hochschulen ausserhalb der Top 20 sind aufgestiegen. Sowohl die Universität Zürich (neu auf Platz 57) als auch die Universität Lausanne (neu auf Rang 105) verbesserten sich um mehrere Positionen. Einzig die Uni Genf stieg um 14 Plätze auf Rang 85 ab. Die Universität Basel belegt Rang 116, die Uni Bern Rang 145.

Zehntes Ranking

Die QS World University Rankings erscheinen dieses Jahr bereits in der zehnten Auflage. Sie sind eine jährliche Rangliste der 800 Top-Universitäten der Welt.

Die Rankings basieren gemäss Angaben des QS-Netzwerks auf den vier Säulen Forschung, Lehre, Internationalisierung und Beschäftigungsfähigkeit. Berücksichtigt werden wissenschaftliche Reputation, Reputation unter Arbeitgebern, Betreuungsverhältnis, Zitationsrate, internationale Studenten und internationale Fakultät.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch