Zum Hauptinhalt springen

WTO: Welthandel wächst 2012 erneut langsamer

Genf Die europäische Schuldenkrise wirkt weiter als Bremse für den internationalen Handel.

Sie ist laut Einschätzung der Welthandelsorganisation (WTO) mitschuldig, dass sich das Wachstum des Welthandels 2012 zum zweiten Mal in Folge verkleinert. So rechnet die WTO für 2012 nur noch mit einem Wachstum von 3,7 Prozent, wie sie am Donnerstag in Genf mitteilte. Im Jahr 2011 belief sich das Wachstum auf 5 Prozent, im Jahr 2010 lag es noch bei 13,8 Prozent. Neben der Eurokrise hätte eine Reihe von weiteren Rückschlägen das Weltwirtschaftswachstum im Jahr 2011 verlangsamt. Zu diesen zählt die WTO unter anderen das Erdbeben und den Tsunami in Japan. Auch die Unterbrechung der Ölproduktion durch den bewaffneten Aufstand in Libyen habe den Welthandel beeinträchtigt und zu einem Rückgang der Exporte afrikanischer Länder geführt. «Mehr als drei Jahre sind seit dem Handelskollaps von 2008/2009 vergangen, aber die Weltwirtschaft und der Welthandel bleiben sehr anfällig», sagte WTO-Direktor Pascal Lamy. «Die erwartete weitere Verlangsamung im Jahr 2012 zeigt, dass das Abwärtsrisiko hoch bleibt.» Für 2013 rechnet die Organisation aber bereits wieder mit einem stärkeren Wachstum von 5,6 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch