ABO+

Liebe beim Job – und was der Chef dann darf

Eigentlich Privatsache, wenn es funkt am Arbeitsplatz. Und doch gelten Regeln – Beispiele zeigen, warum das nötig ist.

Arbeitgebende können verlangen, dass Liebende keine Zärtlichkeiten am Arbeitsplatz austauschen. Foto: Getty Images

Arbeitgebende können verlangen, dass Liebende keine Zärtlichkeiten am Arbeitsplatz austauschen. Foto: Getty Images

Andrea Fischer@tagesanzeiger

Partnerbörsen hin, Online-Vermittlungs­portale her: Der Arbeitsplatz gehört nach wie vor zu den Orten, wo sich Menschen besonders häufig kennen und lieben lernen. Gemäss einer Umfrage des Karrierenetzwerkes Xing vom letzten Herbst hatte jeder vierte Deutschschweizer schon mal eine Affäre im Betrieb. Nicht wenige lernen im Büro gar den Partner oder die Partnerin fürs Leben kennen. Wen wunderts: Mit kaum jemandem ist man so häufig zusammen wie mit Kolleginnen und Kollegen im selben Betrieb. Der Arbeitsplatz ist deshalb die ideale Kontaktbörse.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt