Zum Hauptinhalt springen

Weltbank will am Montag über neuen Präsidenten entscheiden

Washington Die Weltbank will am kommenden Montag entscheiden, wer neuer Präsident der Organisation werden soll.

Das zuständige Gremium werde dann seine Wahl zwischen dem US-Kandidaten Jim Yong Kim, Nigerias Finanzministerin Ngozi Okonjo-Iweala und dem ehemaligen kolumbianischen Finanzminister José Antonio Ocampo treffen. Diese Ankündigung sickerte am Donnerstag aus Weltbankkreisen in Washington durch. Die vor drei Wochen erfolgte Nominierung des weitgehend unbekannten Akademikers Kim durch die US-Regierung war überraschend gekommen. Da der Weltbank-Chef traditionell aus den USA kommt, hat er jedoch grosse Chancen, Nachfolger von Robert Zoellick zu werden, der Ende Juni nach fünf Jahren an der Spitze der Finanzinstitution abtritt. Laut einem ungeschriebenen Gesetz steht an der Spitze der Weltbank für gewöhnlich ein US-Bürger, während der Internationale Währungsfonds (IWF) von einem Europäer geführt wird. Angesichts des wachsenden Gewichts der Schwellenländer stellen Staaten wie China, Indien oder Brasilien dies aber zunehmend in Frage und könnten sich hinter Okonjo-Iweala oder Ocampo stellen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch