Zum Hauptinhalt springen

Visa profitiert von Kaufrausch

San Francisco Trotz Schuldenkrise zücken die Menschen immer häufiger ihre Kreditkarte.

Davon profitiert der weltgrösste Anbieter Visa. Im vierten Geschäftsquartal (Juli bis September) stieg der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 14 Prozent auf 880 Millionen Dollar, wie der US-Konzern am Mittwoch nach Börsenschluss mitteilte. Mit dem Gewinn übertraf Visa die Erwartungen der Analysten. Nachbörslich sank die Aktie dennoch um annähernd 2 Prozent. Visa hatte schon in den vergangenen Quartalen die Erwartungen regelmässig übertroffen. Auch der Rivale American Express hatte schon von einem guten Geschäft berichtet. Durch die Hände des Marktführers Visa flossen in den vergangenen drei Monaten unvorstellbare 970 Milliarden Dollar. Das waren 13 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Besonders das grenzüberschreitende Zahlen legte weiter zu - etwa im Urlaub, bei Geschäftsreisen oder Bestellungen im Ausland. Die Erträge - die Einnahmen von Visa - stiegen um 13 Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar. Firmenchef Joseph Saunders geht auch fürs gerade angebrochene Geschäftsjahr von einem Wachstum in ähnlicher Grössenordnung aus. Den laufenden, 1 Milliarde Dollar schweren Aktienrückkauf stockte das Management um den gleichen Betrag auf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch