Zum Hauptinhalt springen

US-Grossauftrag für Nokia Siemens auf Eis

München Es läuft nicht rund für den gebeutelten Netzwerkbauer Nokia Siemens Networks: Nach dem Aufschrei über den geplanten Stellenabbau muss das Unternehmen nun auch einen Grossauftrag für ein Handynetz der neuesten Generation auf Eis legen.

Die US-Projektgesellschaft LightSquared, die mit Satellitenunterstützung ein LTE-Breitbandnetz in den USA aufziehen wollte, habe bei NSN darum gebeten, den Auftrag zunächst ruhen zu lassen, sagte eine Sprecherin am Freitag. Ursprünglich wollte sich LightSquared für 7 Milliarden Dollar ein komplett neues terrestrisches Mobilfunknetz von NSN aus dem Boden stampfen lassen. In der Zwischenzeit hat sich der Betreiber allerdings Zugriff auf das bestehende Netz von Sprint Nextel gesichert, die Order für Nokia Siemens schrumpfte auf einen Bruchteil zusammen. Das mit grossem Ehrgeiz und Investorenmilliarden vorangetriebene LightSquared-Projekt war jüngst am Widerstand der US- Regulierungsbehörde gescheitert. Der Satellitenbetrieb störe das auch militärisch genutzte Navigationssystem GPS, hatte es zur Begründung geheissen. Nokia Siemens Networks versuchen sich aktuell im dritten Anlauf mit schweren Einschnitten zu sanieren. Weltweit streicht die gemeinsame Tochter von Nokia und Siemens rund ein Viertel ihrer Stellen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch