Zum Hauptinhalt springen

US-Börsen geben nach - Lichtblick Home Depot

New York Die US-Börsen haben am Dienstag nach einer Berg- und Talfahrt mit Verlusten geschlossen.

Kursbelastend wirkte weiterhin die Sorge vor einem Konjunktureinbruch in den USA zum Jahreswechsel wegen auslaufender Steuervergünstigungen und automatischer Ausgabenkürzungen der öffentlichen Hand (fiscal cliff). Ein unerwartet optimistischer Wirtschaftsausblick der weltgrössten Baumarktkette Home Depot trieb indes Käufe an. Zudem gab es Händlern zufolge erneut Spekulationen, Spanien stehe kurz vor einem Antrag auf Hilfen aus dem Rettungsfonds seiner internationaler Partner. Ein solcher Schritt würde als ruhestiftend in der Euro- Schuldenkrise angesehen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,5 Prozent tiefer bei 12'756 Punkten. Der Index hatte bereits zu Handelsbeginn im Minus gelegen, war im Verlauf aber ins Plus gedreht. Am Ende standen aber dann doch Verluste. Im Verlauf pendelte das Barometer zwischen 12'748 und 12'898 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500 gab 0,4 Prozent auf 1374 Stellen nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,7 Prozent auf 2883 Punkte. Die Microsoft-Aktie schloss nach Abgang des Spitzenmanagers Steven Sinofsky 3,2 Prozent ins Minus. Der Chef der Windows-Sparte galt als aussichtsreichster Nachfolger von CEO Steve Ballmer - der mit dem Weggang offenbar seine Macht im Unternehmen festigt. Die Papiere von AK Steel brachen um 17,5 Prozent ein. Der Stahlhersteller hatte vor steigenden Verlusten im laufenden Quartal gewarnt. An der New York Stock Exchange wechselten rund 0,68 Milliarden Aktien den Besitzer. 970 Werte legten zu, 2038 gaben nach und 90 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,81 Milliarden Aktien 802 im Plus, 1668 im Minus und 83 unverändert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch