Zum Hauptinhalt springen

US-amerikanische Rüstungskonzerne verdienen blendend

New York Für die US-amerikanische Rüstungsindustrie zahlen sich der Afghanistan- und der Libyen-Krieg in kräftigen Gewinnsteigerungen aus.

Das zeigen die Geschäftszahlen, die vier Riesen der Branche am Mittwoch vorgelegt haben. Am besten schnitt Lockheed-Martin ab, der Hersteller von Kampfjets wie F-16 oder F-22. Unterm Strich blieben bei ihm im dritten Quartal 700 Millionen Dollar (616 Millionen Fr.) übrig und damit mehr als im Vorjahr, als ein Gewinn von 560 Millionen Dollar resultierte. General Dynamics verdiente im gleichen Zeitraum 652 Millionen Dollar (574 Millionen Fr.) und damit etwa gleich viel wie im Vorjahreszeitraum. Der Konzern baut unter anderem Kampfschiffe und steckt hinter dem US- Kampfpanzer Abrams. Wie bei Lockheed hat General Dynamic allerdings auch ein ziviles Standbein mit den Gulfstream-Geschäftsflugzeugen. Bei Boeing macht das zivile Segment den grössten Teil des Geschäfts aus. Der Flugzeugbauer ist aber auch ein grosser Spieler auf dem Rüstungsmarkt. Diese Sparte konnte ihren operativen Quartalsgewinn von 684 Millionen im 2010 auf 824 Millionen Dollar (725 Millionen Fr.) dieses Jahr hochschrauben. Boeing stellt fürs Militär etwa Transporthubschrauber wie den CH-47 Chinook oder Kommunikationssatelliten her. Vierter im Bunde ist Northrop Grumman, unter anderem Hersteller von unbemannten Drohnen wie dem Global Hawk und dem Tarnkappenbomber B-2. Bei diesem Rüstungsriesen stieg der Gewinn von unterm Strich von 497 Millionen auf 520 Millionen Dollar (458 Millionen Fr.).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch