Zum Hauptinhalt springen

USA zu Euro-Krise: Es muss noch mehr getan werden

Washington Die Entscheidungen des EU-Gipfels im Kampf gegen die Schuldenkrisen können die USA nicht überzeugen.

«Europa bleibt eine Sorge», sagte der Weisse-Haus-Sprecher Jay Carney. «Es gibt positive Entwicklungen, aber es muss noch mehr Arbeit getan werden», meinte er am Montag auf Journalistenfragen. Carney ging zwar nicht konkret auf den in Brüssel beschlossenen Fiskalpakt zur Bekämpfung der Eurokrise ein. Er bekräftigte, dass die Eurokrise Folgen für die gesamte Weltwirtschaft haben könnte. Die Eurokrise sei aber eine europäische Angelegenheit, die die Europäer selbst lösen müssten. Washington kritisiert seit Monaten, Europa gehe zu zögerlich vor. Die Krise müsse entschlossener und mit mehr Geld bekämpft werden, heisst es immer wieder mit Blick auf deutsche Zurückhaltung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch