Zum Hauptinhalt springen

Ursula Piëch ist VW-Aufsichtsrätin

Hamburg Ursula Piëch ist in den Aufsichtsrat von Europas grösstem Autobauer Volkswagen eingezogen.

Die Ehefrau von Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch erhielt beim Treffen der VW- Aktionäre auf der Hauptversammlung des Konzerns am Donnerstag erwartungsgemäss genügend Stimmen. Dies bestätigte ein Unternehmenssprecher von VW. Die genaue Prozentzahl konnte er zunächst nicht nennen. Die 55-Jährige Piëch wird damit Nachfolgerin von Tui-Chef Michael Frenzel, der nicht erneut angetreten war. Ihr Mann Ferdinand Piëch wurde für weitere fünf Jahre als Aufsichtsratschef wiedergewählt, wie der Sprecher ebenfalls bestätigte. An der Nominierung seiner Frau hatte es Kritik einiger Aktionäre gegeben. Sie befürchteten eine zu grosse Macht der Familie Piëch im VW-Konzern. Die Grossaktionäre Porsche, Niedersachsen und Katar hatten sich dagegen früh für die gelernte Erzieherin ausgesprochen, die sich schon seit längerem mit den Unternehmensbeteiligungen beschäftigt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch