Zum Hauptinhalt springen

UPC Cablecom hebt Grundverschlüsselung von TV-Sendern ab sofort auf 55 Kanäle bereits ab heute frei empfangbar

Im hin- und herwogenden Kampf um den Fernsehzuschauer kontert UPC Cablecom die jüngste Offensive der Swisscom.

Der Kabelnetzbetreiber hat die Verschlüsselung für 55 Sender des digitalen TV-Angebots bereits am (heutigen) Mittwoch abgeschafft. Ursprünglich war die Abschaffung erst auf Anfang nächsten Jahres vorgesehen. Damit sind jetzt 55 TV-Programme, davon 19 in HD-Qualität, unverschlüsselt ohne Zusatzgeräte digital empfangbar, wie UPC Cablecom vor den Medien in Zürich bekannt gab. Damit hätten jetzt alle 811'000 Kunden Zugang zum digitalen Grundangebot, die bisher noch analoges TV geschaut haben. Mit dem Wegfall der Grundverschlüsselung braucht es für das Basisangebot keine extra Empfangsbox beziehungsweise Digicard mehr. Nötig für den Empfang ist allerdings ein Fernseher mit integriertem Kabelnetzempfänger (DVB-C). Diesen haben mittlerweile die meisten modernen TV-Geräte eingebaut. Internet dazu Zudem können die Kunden, die bisher noch kein Internetabonnement haben, einen Internetanschluss mit einer Geschwindigkeit von 2 Megabit pro Sekunde bestellen. Für den Anschluss fallen keine Zusatzkosten an, mit Ausnahme einer einmaligen Bereitstellungspauschale von 49 Franken. Nach der telefonischen Bestellung auf der Homepage sei das nötige Internetmodem innert zwei Arbeitstagen beim Kunden, sagte Sprecher Andreas Werz auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Swisscom bringt Einsteigerangebot Die vorgezogene Aufhebung der Grundverschlüsselung kommt genau zwei Tage, nachdem die Swisscom im Kampf um die Fernsehkunden ebenfalls in die Offensive gegangen war. Beim «Blauen Riesen» können Kunden mit DSL-Internet-Monatsabo zusätzlich neu auch noch gratis digital fernsehen. Das Einsteigerangebot «Swisscom TV light» bietet über 60 TV- Sender, zudem 22 in HD-Qualität, ohne monatliche Grundgebühr. Allerdings benötigt das Angebot im Gegensatz zur Cablecom eine Swisscom-TV-Box.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch