Zum Hauptinhalt springen

Zu spät und dann erst noch falsch

Chaos beim Telecomanbieter Orange: Seit Februar warten die Kunden auf die Rechnungen – als sie kamen, waren's die falschen. Was nun die Konsumentenschützerin rät.

Verärgert die Kunden mit falschen Rechnungen: Der Telecomanbieter Orange.
Verärgert die Kunden mit falschen Rechnungen: Der Telecomanbieter Orange.
Sang Tan, Keystone

Tausende Abonnenten haben fehlerhafte Rechnungen erhalten. «Keine einzige Rechnung stimmt», sagt eine Kundin dem SRF-Magazin «Espresso». Für weiteren Ärger sorge die Reaktion des Orange-Kundendienstes. Dieser teilte den Kunden zunächst mit, sie sollten die zu hohen Rechnungen bezahlen, der Fehlbetrag würde später zurückvergütet.

Konsumentenschützerin: Falsche Rechnungen nicht bezahlen

Viele Kunden protestierten. Rückendeckung erhalten sie von Sara Stalder, der Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz: «Auf keinen Fall müssen Orange-Kunden diese Rechnungen bezahlen», sagt sie. Die Kunden müssen ihre Rechnung genau anschauen. Wenn diese falsch ist, sollen sie von Orange eine richtige Rechnung verlangen und erst diese bezahlen, so Stalder.

Auch ein anderer Umstand sorgt für Ärger: Orange verlangt von den Kunden, dass sie die Rechnungen, die sich seit Februar aufgestaut haben, aufs Mal bezahlen – damit bricht Orange gemäss «Espresso» frühere Abmachungen: Zunächst hiess es, die Kunden könnten die neuen Rechnungen gestaffelt bezahlen. Als «ganz schlecht» beurteilt Sara Stalder diese Inkassopraxis. Kunden mit knappem Budget könnten so in einen Engpass geraten.

Gegenüber «Espresso» nimmt Orange-Mediensprecherin Therese Wenger die Aussagen ihres Kundendienstes teilweise zurück. Man werde «jeden Einzelfall genau anschauen». Auch würde man Rechnungen annullieren, falls die Kunden dies wünschen.

Auch sei der Orange-Kundendienst hoffnungslos überlastet und würde etwa eingeschriebene Briefe ignorieren. Das bestreitet Therese Wenger nicht: «Es braucht viel Geduld, wenn man den Kundendienst anruft.» Die Orange-Sprecherin verspricht einen besseren Service für die Kunden ab nächster Woche.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch