Zum Hauptinhalt springen

«Wir müssen bei der BEKB mit weniger Mitarbeitenden mehr leisten»

Hanspeter Rüfenacht, Chef der Berner Kantonalbank BEKB, zu den Folgen des schwachen Euro und des tiefen Zinsniveaus.

«Einbrüche an der Börse sind Gelegenheiten für einen Neueinstieg», sagt Hanspeter Rüfenacht.
«Einbrüche an der Börse sind Gelegenheiten für einen Neueinstieg», sagt Hanspeter Rüfenacht.
Franziska Rothenbühler

Hat die BEKB nach dem Fall des Mindestkurses für den Euro Verluste erlitten?

Nicht in grösserem Ausmass. Auf den Bargeldbeständen, die wir in Fremdwährungen hielten, gab es natürlich Verluste: Die Euros wollte uns niemand mehr zum Kurs von 1.20 Franken abkaufen. Auch auf unseren Aktienbeständen gab es Wertkorrekturen. Aber kurzfristige Rückschläge sind normal, bei Aktien muss man auf die längerfristige Entwicklung achten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.