Zum Hauptinhalt springen

«Wir eröffnen 2013 das weltweit erste exklusive A380-Terminal»

Emirates wächst rasant, bestellt Dutzende der modernsten Maschinen und spielt satte Gewinne ein. Jürg Müller, Schweiz-Chef der Airline, über Subventionsvorwürfe, neue Destinationen und den Schweizer Markt.

Beliebt bei den Scheichs: Der Airbus A380. (Flugshow in Dubai am 16. November 2009)
Beliebt bei den Scheichs: Der Airbus A380. (Flugshow in Dubai am 16. November 2009)
Reuters
Hub der Superlative: Am Dubai International Airport werden pro Jahr über 50 Millionen Passagiere abgefertigt.
Hub der Superlative: Am Dubai International Airport werden pro Jahr über 50 Millionen Passagiere abgefertigt.
Keystone
Private Suite für Passagiere: In der First Class von Emirates haben sie quasi ein eigenes Zimmer.
Private Suite für Passagiere: In der First Class von Emirates haben sie quasi ein eigenes Zimmer.
Emirates Airline
1 / 6

Viele europäische Airlines kämpfen mit sinkenden Erträgen respektive steigenden Verlusten. Emirates hingegen wächst stark, die Flugzeugflotte wird laufend massiv vergrössert. Wie machen Sie das? Dubais geografische Lage ist einer der Erfolgsfaktoren von Emirates. Im Radius von acht Flugstunden befinden sich zwei Drittel der Weltbevölkerung. Dubai hat die Luftfahrt bereits vor 25 Jahren zur Schlüsselindustrie erklärt und Rahmenbedingungen geschaffen, die Wachstum ermöglichen. Am Dubai International Airport werden wir Anfang 2013 Concourse 3 eröffnen, das weltweit erste exklusive A380-Terminal. Ein weiterer Erfolgsfaktor ist unsere Flotte. Emirates besitzt keine Kurzstreckenjets, sondern betreibt ausschliesslich moderne Langstreckenflugzeuge. Wir investieren kontinuierlich in unser Kabinenprodukt und unsere Servicequalität. Wir waren die erste Airline, die etwa das Konzept der Privatsuiten in der First Class einführte. Ein weiterer Punkt ist unser globales Streckennetz. Emirates fliegt auch sogenannte Nebenflughäfen an, wie etwa Birmingham oder Genf. So können Passagiere von dort direkt nach Dubai fliegen und weiter zu unseren über 125 Destinationen weltweit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.