Zum Hauptinhalt springen

Wie man aus Reden Gold macht

Philipp Hildebrand macht es jetzt wie Bill Clinton und Kofi Annan, er verkauft sich als Redner. Das freut Top-Firmen, die dafür gerne einmal 100'000 Franken locker machen – nicht ohne Hintergedanken.

Seine Reden werden heute mit Gold aufgewogen: Philipp Hildebrand bei einer Pressekonferenz in der Schweiz.
Seine Reden werden heute mit Gold aufgewogen: Philipp Hildebrand bei einer Pressekonferenz in der Schweiz.
Keystone
Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton gilt als der bestbezahlte Redner der Welt: Auftritt im Center for Global Dialogue and Cooperation in Wien.
Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton gilt als der bestbezahlte Redner der Welt: Auftritt im Center for Global Dialogue and Cooperation in Wien.
Keystone
Auch Kofi Annans private Auftritte werden von der US-Agentur Harry Walker gemanagt: Hier in seiner Rolle als UNO-Sondergesandter im Syrien-Konflikt bei einer Rede in Genf.
Auch Kofi Annans private Auftritte werden von der US-Agentur Harry Walker gemanagt: Hier in seiner Rolle als UNO-Sondergesandter im Syrien-Konflikt bei einer Rede in Genf.
Keystone
1 / 3

Ein einstündiger Vortrag für 10'000 Franken. Nicht schlecht. Doch es liegt noch mehr drin. Wenn ehemalige Politiker oder abgesetzte Manager das Rednerpult betreten, sind Firmen und Verbände bereit, auch einmal 100'000 Franken auszugeben. Oder noch mehr. Nicht nur für Politiker und Ex-Manager, auch für Spitzensportler und Show-Stars sind Vorträge vor exklusivem Publikum zu einem lukrativen Geschäft geworden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.