Zum Hauptinhalt springen

Wie die Lauterkeitskommission die Credit Suisse im Fall Lehman schützt

Kleinanleger hatten gegen die Bank Beschwerde wegen irreführender Werbung für Papiere der US-Bank Lehman eingereicht. Die Organisation für faire Werbung hat diese wegen Verjährung abgewiesen.

Lehman-Opfer protestierten am 24. Dezember 2008 am Paradeplatz: Für viele geht der Kampf weiter.
Lehman-Opfer protestierten am 24. Dezember 2008 am Paradeplatz: Für viele geht der Kampf weiter.
Keystone

Mit Finanzprodukten der 2008 in Konkurs gegangenen US-Bank Lehman Brothers haben Anleger riesige Summen verloren. Unter öffentlichem Druck haben allein die Credit Suisse und ihre Bankentöchter gegen 4000 Betroffene mit insgesamt 150 Millionen Franken entschädigt. In der Schweiz hatte die CS mit Abstand am meisten Lehman-Papiere verkauft. Für viele Betroffene ist das Thema aber noch nicht vom Tisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.