ABO+

Wie die Schweizer Banker im 1MDB-Skandal versagten

Zwei Zürcher Bankkader wurden gebüsst, weil sie schmutziges Geld nicht meldeten. Das ermöglicht einen seltenen Einblick in eine riesige Geldwäsche-Operation.

Demonstranten fordern die Inhaftierung des «Piraten» Jho Low, der ein Leben führte, wovon selbst Superreiche oft nur träumen können. Bild: Keystone

Demonstranten fordern die Inhaftierung des «Piraten» Jho Low, der ein Leben führte, wovon selbst Superreiche oft nur träumen können. Bild: Keystone

Christian Brönnimann@ch_broennimann

Um Milliarden aus einer Staatskasse zu stehlen, braucht es drei Dinge: einflussreiche Freunde, skrupellose Lügen sowie willfährige Banker, die nicht so genau wissen wollen, woher das Geld ihrer Kunden kommt. So ist es dem malaysischen Geschäftsmann Jho Low gelungen, unvorstellbare Summen aus einem Staatsfonds unter seine Kontrolle zu bringen – und damit ein Leben im absoluten Luxus zu führen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt