Zum Hauptinhalt springen

Amazon will eigene Flugzeugflotte aufbauen

Der Versandriese Amazon ist mit den Logistikfirmen unzufrieden und plant laut einem Bericht, Frachtflugzeuge zu leasen. Ein Einstieg ins Liefergeschäft?

Diese Flugzeuge will Amazon leasen: Ein Frachter des Typs Boeing 767-300 des Lieferanten FedEx auf dem Flughafen von Everett, im US-Bundesstaat Washington. (Screenshot Youtube / Dipankar Bhakta)
Diese Flugzeuge will Amazon leasen: Ein Frachter des Typs Boeing 767-300 des Lieferanten FedEx auf dem Flughafen von Everett, im US-Bundesstaat Washington. (Screenshot Youtube / Dipankar Bhakta)

LKWs, Drohnen und bald auch Flugzeuge? Der Online-Händler Amazon plant laut einem Bericht der «Seattle Times» 20 Frachtflugzeuge des Typs Boeing 767 zu leasen. Die Zeitung beruft sich auf Personen, die mit den Plänen betraut sind. Demnach führe der Konzern derzeit mit den Cargoflugbetreibern Air Transport Service Group (ATSG), Atlas Air und Kalitta Air Gespräche.

Das Unterfangen ist nicht gerade günstig. Laut dem Artikel kostet das Leasing für eine Maschine zwischen 300‘000 und 600‘000 Dollar – pro Monat. Kosten, die der Versandhändler aber offenbar bereit ist in Kauf zu nehmen, um ein Debakel wie im Dezember 2013 zu verhindern. Aufgrund der enormen Versandvolumen kamen die Logistikfirmen damals nicht mehr mit den Auslieferungen nach. Tausende US-Kunden warteten vergeblich auf ihre bestellten Weihnachtsgeschenke.

Einstieg ins Liefergeschäft?

«Amazon hat die Nase voll von Drittfirmen, die sich als Flaschenhals für das eigene Wachstum erwiesen haben», sagt Branchenanalyst Colin Sebastian der «Seattle Times». Deshalb sei das ein logischer Schritt.

Und das Unternehmen gehe möglicherweise noch weiter. Ab 2017 könnte Amazon beginnen, eine eigene Frachtflotte aufzubauen, heisst es im Artikel. Der Konzern würde somit auch für andere Firmen die Lieferungen übernehmen und damit FedEx oder UPS Konkurrenz machen. Amazon wollte den Bericht bislang nicht kommentieren. Auch der Flugzeughersteller Boeing gab der Zeitung keine Stellungnahme ab.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch