Zum Hauptinhalt springen

VW-Patriarch soll Winterkorn als Aufsichtsratschef verhindert haben

Unbestätigten Zeitungsberichten zufolge hat sich Ferdinand Piëch gegen VW-Vorstandschef Martin Winterkorn als Nachfolger ausgesprochen. Jetzt sind die Rollen vertauscht.

Als Aufsichtsratschef verhindert? VW-Chef Martin Winterkorn.
Als Aufsichtsratschef verhindert? VW-Chef Martin Winterkorn.
Michael Sohn, Keystone

Der Machtwechsel an der Spitze des Aufsichtsrates von Volkswagen ist laut einem Bericht der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» anders gelaufen als ursprünglich plant. Die Eigentümerfamilien Piëch und Porsche hätten sich zunächst darauf geeinigt, dass VW-Chef Martin Winterkorn neuer Vorsitzender des Kontrollgremiums wird, berichtete die Zeitung am Samstag vorab. An seine Stelle sollte Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch treten. Nach einer Intervention des langjährigen VW-Patriarchen Ferdinand Piëch sei diese Lösung aber vor wenigen Tagen vereitelt und die Rollen vertauscht worden.

Volkswagen und Porsche hatten am Donnerstag mitgeteilt, dass Pötsch neuer Aufsichtsratschef werden soll. Er soll im November auf einer ausserordentlichen Hauptversammlung gewählt werden.

Ferdinand Piëch war im Frühjahr nach einem Machtkampf mit VW-Chef Winterkorn zurückgetreten. Piëch hatte seinem einstigen Vertrauten im April öffentlich das Vertrauen entzogen. Die Vertreter der übrigen massgeblichen Eigentümergruppen hielten zu Winterkorn. Piëch legte daraufhin seine Ämter als Vorsitzender des Aufsichtsrats des VW-Gesamtkonzerns sowie alle anderen Aufsichtsratsmandate im Unternehmen nieder. Auch seine Ehefrau Ursula verzichtete auf alle ihre Ämter. Seitdem führt Berthold Huber, der ehemalige Vorsitzende der IG Metall, den Aufsichtsrat der Wolfsburger kommissarisch.

AFP/kko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch