Zum Hauptinhalt springen

Unkontrollierte und tödliche Schmuggelgeschäfte

Der Schmuggel von Waffen und Drogen in Schiffscontainern wird fast unbehelligt von staatlichen Kontrollen betrieben. Kaum eine Fracht wird genauer unter die Lupe genommen.

Kaum kontrolliert: Ein Schiffscontainer wird im Hafen von Piräus verladen.
Kaum kontrolliert: Ein Schiffscontainer wird im Hafen von Piräus verladen.
Reuters

Das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri ermittelte, dass weniger als zwei Prozent der versiegelten Container auf eine Verletzung von Transportverboten untersucht werden. «Diese tödlichen Geschäfte laufen praktisch reibungslos», sagte einer der Autoren der Studie, Hugh Griffiths, der Nachrichtenagentur DPA.

Sipri sammelte Fälle entdeckter Verstösse gegen das Verbot des Transports von Rüstungsgütern einschliesslich Elektronik sowie von Drogen. Dabei lagen deutsche Schiffseigner mit einem Anteil von 19,5 Prozent vorn. Danach folgten Griechenland mit 10,6 und die USA mit 7,8 Prozent.

So gut wie keine Strafverfolgung

60 Prozent aller Sanktionsverstösse würden auf Schiffen «normaler» Reedereien aus Mitgliedsländern der EU, der Nato oder der OECD entdeckt, teilte Sipri weiter mit. Da die Container versiegelt seien, wüssten die betroffenen Reedereien in der Regel nichts von den Verstössen, sagte Griffiths. Es gebe so gut wie keine Strafverfolgung. «Diese Containertransporte sind ein schmutziges Loch im Welthandel. Niemand scheint verantwortlich zu sein.»

Die westlichen Staaten würden gewaltige Anstrengungen zur Bekämpfung von Piraten vor Somalias Küste unternehmen, aber sehr wenig gegen tödliche Waffen- und Drogentransporte auf den Weltmeeren tun. Als Grund nannte Griffiths den «Schutz der westlichen Mainstream-Reedereien».

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch