Zum Hauptinhalt springen

Überholte Privilegien behindern Kuoni

Der Reisekonzern ist an der Börse drei Viertel weniger wert als 2007. Dennoch lässt Präsident Heinz Karrer eine übermächtige Firmenstiftung gewähren.

Economiesuisse-Chef Heinz Karrer steht als Kuoni-Verwaltungsratspräsident im Fokus. Foto: Walter Bieri (Keystone)
Economiesuisse-Chef Heinz Karrer steht als Kuoni-Verwaltungsratspräsident im Fokus. Foto: Walter Bieri (Keystone)

Die Kuoni-und-Hugentobler-Stiftung wurde 1957 von zwei Kuoni-Teilhabern gegründet, mit dem Zweck, den Konzern «langfristig im Interesse aller Aktionäre, aber auch Mitarbeiter und Kunden zu erhalten». Als Machtbasis dienen der Stiftung Stimmrechtsaktien: 6,25 Prozent des Kapitals sichern ihr 25 Prozent der Stimmrechte. Zudem kann kein Aktionär mehr als 3 Prozent der Stimmen ausüben – ausser der Stiftung natürlich. Dank der Konstruktion kontrolliert sie die Generalversammlung, an der jeweils nur die Hälfte der Aktionäre teilnimmt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.