Zum Hauptinhalt springen

UBS-Marktwert: Auf einen Schlag 12 Milliarden höher

Der in Washington angekündigte Rettungsplan für die Finanzwirtschaft löst an den Börsen extreme Kursfantasien aus. UBS-Aktien gewinnen rund einen Drittel.

UBS-Hauptsitz am Zürcher Paradeplatz: Aufatmen ist angesagt.
UBS-Hauptsitz am Zürcher Paradeplatz: Aufatmen ist angesagt.
Keystone

Lag der Marktwert der UBS gestern nach Börsenschluss bei knapp 47 Milliarden Franken, so legte er mit dem heutigen Kursfeuerwerk um über 12 Milliarden Franken zu. Das ist nicht nur für die Anleger gut, mit einem Kurs um 20 Franken erhält auch die Bank wieder etwas mehr Luft.

Der Sprung von 15 auf 20 Franken

Im Interview mit Redaktion Tamedia sagte Manuel Ammann, Professor der Universität St.Gallen am Montag, bei einem Aktienkurs von 10 Franken werde es heikel für die Bank. Die Rede war damals von der Möglichkeit einer weiteren Kapitalerhöhung und der Chance überhaupt noch Investoren dafür zu finden.

So weit war man davon in den letzten Tagen gar nicht mehr entfernt. Das UBS-Papier dümpelte lange zwischen 15 und 16 Franken hin und her. Den absoluten Tiefpunkt erreichte die Aktie am Montagnachmittag mit 15.20 Franken. Verschiedene Händler machten Spekulanten für den Absturz verantwortlich.

RBS-Aktie steigt 42 Prozent

Die Rettungspläne Washingtons sorgen auch an anderen Börsenplätzen für rasante Kursanstiege. In Frankfurt kletterte der Deutsche Aktienindex DAX zum Handelsauftakt um mehr als vier Prozent auf 6098 Punkte.

Auch an der Londoner Börse sind die Aktienkurse zum Ende einer turbulenten Woche kräftig gestiegen. Der 100-Aktien-Index der «Financial Times» kletterte um sieben Prozent nach oben. Die Aktie der Royal Bank of Scotland Group stieg um 42 Prozent. Bei der Lloyds TSB Bank waren es 33 und bei Barclays 29 Prozent.

Die asiatischen Märkte profitierten ebenfalls, in Tokio schloss der Nikkei mit 11'920,86 Punkten 3,76 Prozent höher als am Vortag.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch